+
Der tschechische Parlamentsabgeordnete Tomio Okamura.

Boykott von Geschäften

Tschechischer Politiker ruft zu Schikane gegen Muslime auf

Prag - Die Bürger sollten "Hunde und Schweine" bei Moscheen Gassi führen - außerdem Geschäfte von Muslimen boykottieren. Der tschechische Politiker Tomio Okamura hetzt gegen Muslime.

Der tschechisch-japanische Politiker und ehemalige Präsidentschaftskandidat Tomio Okamura hat zu Schikane gegen Muslime aufgerufen. Man solle „Hunde und Schweine“ in der Umgebung von Moscheen Gassi führen, schrieb der Parlamentsabgeordnete am Wochenende auf Facebook. Der Islam sieht Schweine als unrein an und verbietet ihren Verzehr.

Okamura rief zudem zu einem Boykott von Geschäften auf, die von Muslimen betrieben werden. „Jeder gekaufte Kebab ist nur ein weiterer Schritt hin zu Burkas“, wetterte der 42-Jährige.

Nur 20.000 Muslime unter zehn Millionen Einwohnern Tschechiens

Dessen populistische Partei Morgenröte der direkten Demokratie nimmt damit immer stärker ausländerfeindliche Züge an. Unter den zehn Millionen Einwohnern Tschechiens gibt es den Behörden zufolge nur rund 20.000 Muslime.

Okamura ist in der Vergangenheit schön öfter durch rechtspopulistische Aussagen aufgefallen. Im August vergangenen Jahres leugnete er sogar die Existenz eines KZs im südböhmischen Lety.

dpa/wei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nebenkläger im NSU-Prozess planen 47 Plädoyers
München (dpa) - Nach dem umfangreichen Plädoyer der Bundesanwaltschaft im NSU-Prozess muss sich das Oberlandesgericht München auch auf längere Schlussvorträge der …
Nebenkläger im NSU-Prozess planen 47 Plädoyers
Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf Tempelberg auf
Für Freitag wird wegen der Tempelberg-Krise ein neuer Gewaltausbruch befürchtet. Doch nach Israel lenkt jetzt auch die religiöse Führung der Palästinenser ein. Kann dies …
Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf Tempelberg auf
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Die Politik wird kalt erwischt vom Kartell-Verdacht der deutschen Auto-Konzerne. Vor allem der Verkehrsminister steht unter Dauerfeuer: Alexander Dobrindt. 
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken gegen die Abschiebung sogenannter Gefährder, denen ein Terroranschlag in Deutschland zugetraut wird.
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion