+
Milos Zeman fordert den Rücktritt des Regierungschef und des Finanzministers.

Ist das die Lösung für die Regierungskrise?

Tschechischer Präsident will Rücktritt des Regierungschefs

Prag - Tschechiens Präsident Zeman hat einen Vorschlag zur Lösung der Regierungskrise präsentiert: Zwei wichtige Politiker sollen zurücktreten.

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat einen eigenen Vorschlag zur Lösung der aktuellen Regierungskrise präsentiert. Seiner Ansicht sollten sowohl der sozialdemokratische Regierungschef Bohuslav Sobotka als auch der liberal-populistische Finanzminister Andrej Babis zurücktreten und durch Parteikollegen ersetzt werden. „Wenn diese beiden Streithähne endlich gehen und ihre Streitigkeiten damit beendet sind, dann kann diese Regierung bis zum Ende durchhalten“, sagte der 72-Jährige der Agentur CTK zufolge am Donnerstag vor Beginn einer sechstägigen China-Reise.

Zeman lenke nur ab, entgegnete Ministerpräsident Sobotka am Rande eines Besuchs in Luxemburg. Der Präsident solle endlich seinen Pflichten nachkommen und Babis wie von ihm gefordert entlassen. Andernfalls drohte er mit einer Klage vor dem Verfassungsgericht.

Der Sozialdemokrat wirft dem Milliardär Babis vor, als Unternehmer Steuern vermieden zu haben und seine Medienfirmen für den politischen Kampf einzusetzen. Am Mittwochabend hatten bis zu 30 000 Menschen in Prag gegen den Finanzminister demonstriert.

Unterdessen warnte der tschechische P.E.N.-Club vor einer Verrohung der politischen Kultur im Land. Die Staatsvertreter sollten mehr auf das Niveau ihrer Äußerungen achten, forderten Schriftsteller wie Ivan Klima, Jirina Siklova und Ivan Binar in einer Erklärung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare