+
Petr Necas, Tschechiens Regierunsgchef, vergangene Woche beim EU-Gipfel.

Petr Necas in München

Tschechiens Ministerpräsident besucht Bayern

München - Petr Necas in Bayern: Der tschechische Regierungschef wird kommende Woche zu Gast im Freistaat sein. Die politische Eiszeit zwischen Bayern und Tschechien ist inzwischen beendet.

Der tschechische Regierungschef Petr Necas besucht in der kommenden Woche Bayern. Eine Sprecherin der Staatskanzlei bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Necas und eine Delegation werden demnach am 20. und 21. Februar zu Gast in München sein. Früher hatte es zwischen dem Freistaat und Tschechien Spannungen wegen des Streits um die Vertreibung der Sudetendeutschen gegeben. Diese sind jedoch abgeklungen, seit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Ende 2010 erstmals nach Tschechien gereist war und damit eine lange politische Eiszeit beendet hatte. 2011 hatte Seehofer erneut das Nachbarland besucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finnische Polizei schießt auf Messerangreifer
Schüsse in der Innenstadt von Turku - dann wird ein mutmaßlicher Messerangreifer festgenommen. Gab es noch weitere Angreifer?
Finnische Polizei schießt auf Messerangreifer
Für Israel sind gute Beziehungen zu USA wichtiger als Geißelung von Neonazis
Ein israelischer Minister hat sich zur zurückhaltenden Position von Regierungschef Benjamin Netanjahu zu den antisemitischen Vorfällen in der US-Kleinstadt …
Für Israel sind gute Beziehungen zu USA wichtiger als Geißelung von Neonazis
Terrorverdächtiger Tunesier muss in Abschiebehaft
Ein Richter in Frankfurt hat entschieden, einen Tunesier in Abschiebehaft zu schicken. Die Behörden halten ihn für sehr gefährlich. Ein Haftbefehl wegen Terrorverdachts …
Terrorverdächtiger Tunesier muss in Abschiebehaft
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Zwischen Deutschland und der Türkei herrscht eine zunehmend frostige Stimmung. In kaum einem Punkt herrscht Einigkeit. Jetzt will Erdogan die Deutschtürken zur …
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein

Kommentare