Tschetschenien: Protest gegen Karikaturen

Grosny - Hunderttausende Menschen haben in der islamisch geprägten Nordkaukasusrepublik Tschetschenien gegen Mohammed-Karikaturen der Pariser Satirezeitung „Charlie Hebdo“ protestiert.

Der kremltreue Republikchef Ramsan Kadyrow warf westlichen Journalisten am Montag in der Hauptstadt Grosny vor, die Gefühle von Gläubigen zu verletzen. Das russische Staatsfernsehen übertrug die Kundgebung im früheren Kriegsgebiet.

„Russland widersteht den negativen Erscheinungen, die Europa und andere Weltregionen erfassen“, sagte Kadyrow Berichten zufolge. „Allah ist groß“, skandierte er gemeinsam mit der Menschenmenge.

„Hände weg von unserem Propheten Mohammed“, war auf Schildern zu lesen. Mehr als eine Million Demonstranten zogen nach Darstellung der tschetschenischen Behörden zur Großen Moschee im Zentrum von Grosny.

Am Samstag hatten rund 20 000 Menschen im benachbarten Inguschetien gegen die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen demonstriert. Im Nordkaukasus kommt es immer wieder zu Gewalt zwischen Sicherheitskräften und Islamisten, die ein Kalifat anstreben.

Russland hatte den Terroranschlag auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ am 7. Januar verurteilt. Zugleich hatten die Behörden heimische Medien vor einer Veröffentlichung religionskritischer Karikaturen gewarnt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst: Flüchtlingszentren gleichen Konzentrationslagern
Papst Franziskus ist ein Freund klarer Worte. Immer wieder prangert er die restriktive europäische Flüchtlingspolitik an - nun auch mit einem drastischen Vergleich.
Papst: Flüchtlingszentren gleichen Konzentrationslagern
Özdemir: Doppelpass nicht bis in alle Ewigkeit vererben
Stuttgart (dpa) - Grünen-Chef Cem Özdemir stellt den Doppelpass für Nachfolgegenerationen von Eltern mit ausländischen Wurzeln infrage.
Özdemir: Doppelpass nicht bis in alle Ewigkeit vererben
Wahl-O-Mat: Wen würden Sie in Frankreich wählen?
Paris/München - Das französische Volk sucht heute ein neues Staatsoberhaupt und hat die Wahl zwischen elf Kandidaten im ersten Durchgang. Wir begleiten die …
Wahl-O-Mat: Wen würden Sie in Frankreich wählen?
OSZE-Beobachter bei Minenexplosion in Ostukraine getötet
Kiew - Ihr Job ist gefährlich: Hunderte OSZE-Beobachter überwachen die Entwicklungen im Donbass. Mehrfach berichteten sie in den vergangenen Jahren über Beschuss und …
OSZE-Beobachter bei Minenexplosion in Ostukraine getötet

Kommentare