+
Der griechische Premier Alexis Tsipras. Foto: Alexandros Vlachos

Parlament entscheidet am Freitag

Tsipras' neue Kraftprobe im Parlament

Athen - Neue Steuern, Erhöhung des Rentenalters und härtere Strafen für Steuersünder: Das sieht ein Gesetzesbündel vor, welches das griechische Parlament heute Abend verabschieden soll.

Die Billigung des Pakets ist eine der Voraussetzungen für weitere Finanzspritzen seitens der internationalen Gläubiger. Die Koalitionsregierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras hat eine knappe Mehrheit von 155 Abgeordneten im Parlament mit 300 Sitzen.  

Um keine unangenehmen Überraschungen mit Abweichlern zu erleben, nahm das Finanzministerium während der Debatte im Parlamentsausschuss eine umstrittene Erhöhung der Steuern für Vermieter von Immobilien zurück. Griechische Medien bewerteten dies als einen "Rückzieher" des Regierungschefs Alexis Tsipras. Damit sollten aufgebrachte Abgeordnete besänftigt werden, die gegen die Steuer protestiert hatten, hieß es.   

Das Rentenalter wird stufenweise bis zum Jahr 2022 auf 67 Jahre erhöht. Eine Vollrente kann nach den neuen Regeln zudem bekommen, wer 62 Jahre alt ist, mindestens 40 Jahre lang gearbeitet und seine Beiträge bezahlt hat. Die Kontrolleure der Kreditgeber sollen im November eine umfangreiche Überprüfung zum Stand der griechischen Ausgabenkürzungen und Reformen durchführen. Nur wenn sie eine zufriedenstellende Bilanz ziehen, kann das neue Hilfsprogramm in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro fortgesetzt werden.

Gesetz in Griechisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare