+
Trauer und Zorn: In der Stadt Antakya wurde am Dienstag der 22-jährige Mehmet Atakan beigesetzt. Er soll bei einer Demonstration durch eine Tränengaspatrone ums Leben gekommen sein, die die Polizei abgefeuert habe.

Türkei

22-Jähriger kommt bei Protesten ums Leben

Antakya -  Bei neuen Protesten gegen Polizeigewalt in der südtürkischen Stadt Antakya ist ein junger Demonstrant ums Leben gekommen.

Die Polizei bestritt am Dienstag aber Berichte, der 22-Jährige sei am Vorabend tödlich von einer Tränengas patrone getroffen worden. Laut Behördenvertretern stürzte er von einem Dach in den Tod, von dem er Steine auf Polizisten geworfen haben soll.

Die Nachrichtenagentur Dogan berichtete dagegen, der junge Mann sei tödlich von einer Tränengaspatrone getroffen worden. Die vorläufige Autopsie habe ein "generelles Trauma" und "Hirnblutungen" als Todesursachen ergeben, berichtete Dogan am Dienstag.

In der Stadt nahe der syrischen Grenze hatten sich am Montagabend 150 Menschen versammelt, um an ein Todesopfer der Anti-Regierungsproteste vom vergangenen Juni zu erinnern. Antakya ist eine der Städte, in denen es im Juni Proteste gegen die islamisch-konservative Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gab.

Auch in Istanbul war die Polizei am Montagabend wieder mit Tränengas und Wasserwerfern gegen hunderte Demonstranten vorgegangen. Unter ihnen waren viele Maskierte aus linksextremen Gruppen, die Steine und Brandsätze warfen und Barrikaden errichteten. Anlass der Proteste war die schwere Verletzung eines 14-Jährigen, der im Juni von Tränengas getroffen wurde und seitdem im Koma liegt.

Für Dienstagabend wurde zu neuen Demonstrationen in Istanbul und in der Hauptstadt Ankara aufgerufen. Bei den wochenlangen Protesten im Juni, die sich an einem Bauprojekt im Istanbuler Gezi-Park entzündet hatten, bald aber zunehmend gegen die gewaltsame Reaktion der Polizei und den autoritären Führungsstil Erdogans richteten, waren insgesamt fünf Menschen getötet worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU warnt vor "schmutzigem Deal" in Flüchtlingspolitik
Endlich tut sich auf europäischer Ebene etwas in Sachen Asylpolitik. Am Sonntag gibt es dazu einen Minigipfel in Brüssel. Doch auch daran mäkelt die CSU bereits rum. …
CSU warnt vor "schmutzigem Deal" in Flüchtlingspolitik
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Berlin (dpa) - Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel
Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt für die GroKo vernichtend …
Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.