Hasselfeldt im Interview

Türkei: CSU warnt Merkel vor zu großem Entgegenkommen

München - Nach dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Türkei hat die CSU vor einem zu starken Zugehen auf Ankara gewarnt.

Der Türkei dürften nicht zu viele Zugeständnisse gemacht werden, sagte die Chefin der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, der Zeitung "Die Welt" aus Berlin vom Montag. "Ein EU-Beitritt steht nicht auf der Tagesordnung", fügte sie hinzu.

In der Türkei gebe es erhebliche Defizite etwa bei der Meinungs- und Pressefreiheit, sagte Hasselfeldt. Auch sei die Lage dort lebender Christen "äußerst kritisch". Trotzdem gelte: "Wenn wir nicht mit unseren Nachbarn reden und eng zusammenarbeiten, werden wir es nicht schaffen, den Menschen in ihrer Heimat eine Bleibeperspektive zu geben." Nur so könne Deutschland den Flüchtlingsandrang "nachhaltig eindämmen".

Angesichts der Flüchtlingskrise hatte Merkel am Sonntag die Türkei besucht. Bei einem Treffen mit Staatschef Recep Tayyip Erdogan in Istanbul betonte sie die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der Türkei in der Flüchtlingsfrage zu intensivieren. Im Gegenzug stellte Merkel Ankara unter anderem neue Fortschritte bei den EU-Beitrittsgesprächen in Aussicht.

Grünen-Chef Cem Özdemir sagte am Abend im ARD-"Bericht aus Berlin", es sei grundsätzlich "richtig, dass man mit der Türkei spricht". Es sei zudem "auch richtig, dass man der Türkei hilft bei der Aufnahme von Flüchtlingen". Allerdings kritisierte Özdemir erneut den Zeitpunkt von Merkels Reise zwei Wochen vor der türkischen Parlamentswahl. "Das wirkt wie eine Wahlkampfhilfe", sagte er.

In der Türkei wird am 1. November ein neues Parlament gewählt. Erdogans AKP hatte bei der Parlamentswahl Anfang Juni erstmals seit dem Jahr 2002 ihre absolute Mehrheit im Parlament verloren. Für Erdogan, der die Befugnisse des Präsidentenamts stärken will, war dies ein schwerer Rückschlag. Da es nicht gelang, eine Regierungskoalition zu bilden, wurden Neuwahlen angesetzt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Berlin (dpa) - Vier Wochen nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt geht die parlamentarische Aufarbeitung der Bluttat weiter. Bundesinnenminister …
Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Versucht da jemand, ein Erfolgsmodell zu kopieren? Österreichs Bundeskanzler Christian Kern schlägt wegen einer üppig inszenierten Grundsatzrede Misstrauen entgegen. …
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Letztendlich hatte Theresa May wahrscheinlich gar keine andere Wahl, als die Flucht nach vorne anzutreten. Merkur-Redakteur Alexander kommentiert die rede der …
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne

Kommentare