+
Vor den Wahlen in der Türkei

Ärger nach Wahlkampf-Rede

Innenministerium fordert von Türkei Klarstellung zu Drohung gegen Reisende

Das Bundesinnenministerium hat die türkische Regierung aufgerufen, Aussagen zu möglichen Festnahmen von deutschen Türkei-Reisenden klarzustellen.

Berlin -  "Die Türkei ist gut beraten, die Äußerungen ihres Innenministers in der Sache rasch richtig zu stellen", sagte der parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Günter Krings (CDU), den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Donnerstag. "Sie würden ansonsten natürlich erhebliche Auswirkungen auf den europäischen Tourismus in die Türkei haben und wären ein erneuter Beleg dafür, wie weit sich die Türkei von Europa entfernt hat."

Was hat der türkische Innenminister genau gesagt?

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hatte laut türkischen Medienberichten bei einem Wahlkampfauftritt gesagt, wer in Deutschland oder anderen europäischen Ländern an Kundgebungen von "Terrororganisationen" teilnehme und danach in die Türkei zum Urlaub komme, werde bei der Einreise festgenommen. Er bezog sich dabei speziell auf die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die in der Türkei wie in Deutschland als Terrororganisation verboten ist.

Allerdings gelten in der Türkei auch die islamische Gülen-Bewegung und diverse weitere in Deutschland legale Oppositionsgruppen als Terrororganisation. In den vergangenen Jahren wurden wiederholt Deutsche oder Deutsch-Türken bei Reisen in die Türkei unter dem Vorwurf der Propaganda oder der Unterstützung einer solchen Organisation festgenommen. Die Vorwürfe stützten sich oft auf Äußerungen in Online-Netzwerken.

Der türkische Außenamtssprecher Hami Aksoy erklärte am Mittwoch zwar, die Äußerungen des Innenministers seien "bewusst aus dem Zusammenhang gerissen und verzerrt" worden. Die Türkei dementierte Berichte über Festnahme deutscher Urlauber.

Drohung oder keine Drohnung?

Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir sprach dagegen in der "Passauer Neuen Presse" vom Donnerstag von einer "unverhohlenen Drohung". "Es geht der türkischen Regierung nicht um den Strandurlauber in Antalya, sondern um ein eindeutiges Signal an alle Deutschtürken: Wir wissen, was ihr tut."

Die "Bespitzelung von Oppositionellen und nun sogar auf offener Straße dürfen wir niemals akzeptieren", warnte Özdemir. Die große Koalition müsse "ihren Kuschelkurs der vergangenen Monate sofort aufgeben".

Einen Kommentar zur Drohung gegen Türkei-Touristen finden Sie bei Merkur.de*. Außerdem halten wir Sie in unserem News-Ticker über die Ereignisse in der Türkei auf dem Laufenden.

AFP

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht stoppt Wahl-O-Mat auf Klage der Volt-Partei - so geht's jetzt weiter
Die Nutzung des Wahl-O-Mat im Internet sei zum "demokratischen Volkssport" geworden, freute sich jüngst der Chef der Bundeszentrale für politische Bildung. Doch jetzt …
Gericht stoppt Wahl-O-Mat auf Klage der Volt-Partei - so geht's jetzt weiter
Wahl-O-Mat zur Europawahl 2019 offline: Hier können Sie die Alternative WahlSwiper testen
Hier können Sie zwar nicht mehr den Wahl-O-Mat für die Europawahl 2019 befragen, doch wir haben eine Alternative für Sie gefunden: Den „WahlSwiper“! Welche Partei hat …
Wahl-O-Mat zur Europawahl 2019 offline: Hier können Sie die Alternative WahlSwiper testen
Gesetzlich Versicherte zahlen mehr für Heilbehandlungen zu
Berlin (dpa) - Gesetzlich Versicherte zahlen immer mehr für Heilbehandlungen zum Beispiel beim Physiotherapeuten zu.
Gesetzlich Versicherte zahlen mehr für Heilbehandlungen zu
Europawahl gestartet - Bayerischer Ort kassiert Rüffel wegen „Wahlwerbung“ 
Die Europawahl geht in die heiße Phase - in Großbritannien und Niederlande sind die Wahllokale geöffnet. In Bayern gibt es unterdessen einen kuriosen Mini-Eklat.
Europawahl gestartet - Bayerischer Ort kassiert Rüffel wegen „Wahlwerbung“ 

Kommentare