+
Emmanuel Macron.

Treffen mit SDF

Türkei empört über Macrons Vermittlungsangebot: „Offene Unterstützung für Terrorismus“

Die türkische Regierung hat das Angebot Frankreichs zur Vermittlung im Konflikt mit der syrischen Kurdenmiliz YPG empört zurückgewiesen und die Regierung in Paris vor Konsequenzen gewarnt.

Istanbul - Ein solcher Vorschlag „ist eine offene Unterstützung für Terrorismus, Terrororganisationen und Terroristen“, teilte Regierungssprecher und Vize-Ministerpräsident Bekir Bozdag am Freitag auf Twitter mit. Diejenigen, die sich mit solchen Terrororganisationen solidarisierten, „werden dieselbe Behandlung erfahren wie Terroristen und werden wie Terroristen ein Ziel für die Türkei werden“.

Der Élyséepalast hatte zuvor mitgeteilt, Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron habe den kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) Unterstützung zugesagt. Macron hoffe, dass mithilfe Frankreichs und der internationalen Gemeinschaft ein Dialog zwischen der SDF und der Türkei hergestellt werden könne, hieß es nach dem Empfang einer SDF-Delegation in Paris. Die SDF wird von der Kurdenmiliz YPG dominiert. Die Türkei stuft die YPG wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK als Terrororganisation ein.

Der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, teilte auf Twitter mit, die YPG versuche sich in Form der SDF zu legitimieren. Vorschläge, die Türkei könne mit der YPG in einen Dialog treten, seien „albern“. „Verschiedene Namen und Tarnungen können die wahre Identität der Terrororganisation nicht verbergen.“ Die Türkei geht seit dem 20. Januar mit einer international umstrittenen Offensive gegen die YPG im nordsyrischen Afrin vor.

Lesen Sie auch: Erdogan setzt weiter auf EU-Beitritt der Türkei

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer
Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Merkel jetzt live bei Sommer-Pressekonferenz: Diese Themen dürften ihr Bauchweh bereiten
In Berlin gibt Kanzlerin Angela Merkel heute ihre traditionelle Pressekonferenz kurz vor der Sommerpause. Nie zuvor plagten die Kanzlerin so schwere Probleme - sowohl …
Merkel jetzt live bei Sommer-Pressekonferenz: Diese Themen dürften ihr Bauchweh bereiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.