+
Üble Beschimpfung vor der EU-Wahl: Manfred Weber wird von der türkischen Regierung beleidigt.

Attacke von Erdogans Partei

Nach Rassisten-Beleidigung: Weber verbittet sich türkische Einmischung in EU-Wahlkampf

  • schließen

Die Erdogan-Partei AKP nimmt den konservativen Spitzenkandidaten für die EU-Wahl ins Visier: Parteisprecher Ömer Celik beschimpfte Manfred Weber. Der CSU-Politiker reagierte nun.

Update am 2. Mai 2019: Nach der massiven Kritik der türkischen AKP an ihm, hat EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber seine klare Haltung gegenüber Ankara bekräftigt. Ihm sei eine enge Partnerschaft mit der Türkei wichtig, sagte Weber dem Münchner Merkur. „Dazu gehört wechselseitiger Respekt, etwa sich nicht in Wahlkämpfe einzumischen. Es braucht Klarheit und Ehrlichkeit in den Beziehungen. Dass die Türkei kein Mitglied der EU sein kann, ist für mich Teil dieser Ehrlichkeit.“ 

AKP-Sprecher Ömer Celik hatte dem CSU-Politiker „eine faschistische und rassistische Denkweise“ attestiert. Weber tritt europaweit für die Konservativen als Spitzenkandidat an.

Europawahl: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Weber und Timmermans in Deutschland

Erdogans AKP beleidigt Weber - schlimme Attacke gegen CSU-Mann aus der Türkei

Erstmeldung am 1. Mai: München – Manfred Weber kandidiert bei der Wahl am 26. Mai europaweit als Spitzenkandidat für die Europäische Volkspartei EVP, der auch CDU und CSU angehören. Seit Längerem setzt er sich für ein Ende der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ein. Jetzt holt die türkische Regierung kurz vor der Wahl zum Gegenschlag aus:

Leute wie Weber produzierten Islam-, Türkei- und Flüchtlingsfeindlichkeit, sagte Celik laut der Zeitung Yeni Akit. „Wenn Europa so wird, wie es sich in den Köpfen von Leuten wie Weber darstellt, werden wir eh nicht beitreten – auch wenn sie uns dazu einladen.“ 

Türkei: Sprecher der Erdogan-Partei AKP unterstellt Weber „faschistische und rassistische Denkweise“

Weber habe erklärt, dass er stolz sei, dass Europa aus der christlichen Tradition entstamme und dass diese Tradition geschützt werden müsse. „Deswegen sollte man gegen den türkischen Kandidatenstatus sein“, sagte Celik. „Natürlich ist das eine faschistische und rassistische Denkweise.“ 

Schon lange fühle sich Europa bedroht durch von außen kommende Einflüsse, so wie Russland und China. „Aber die vorrangige Furcht ist jetzt, vom Islam bedroht zu sein.“

Blume (CSU): Türkei-Regierung zeigt ihr wahres Gesicht

Die CSU wies die Äußerungen empört zurück. „Mit ihren verbalen Entgleisungen zeigt die türkische Regierung einmal mehr ihr wahres Gesicht“, sagte Generalsekretär Markus Blume dem Münchner Merkur

„Die Machthaber vom Bosporus haben sich schon lange von den europäischen Werten verabschiedet. Manfred Webers klare Absage für einen EU-Beitritt ist absolut richtig.“

A propos Türkei: Tagesschausprecher Constantin Schreiber analysierte für sein Buch „Kinder des Koran - Was muslimische Schüler lernen“ Schulbücher aus verschiedenen Ländern - mit bedenklichen Ergebnissen.

Video: Weber am Dienstag zu Krisentreffen mit Orban in Budapest

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump will Zusammenarbeit mit Demokraten aufkündigen
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will die politische Zusammenarbeit mit den Demokraten beenden, sollten diese nicht auf weitere Untersuchungen nach dem …
Trump will Zusammenarbeit mit Demokraten aufkündigen
Österreich: Strache und Gudenus von Münchner Detektiv hereingelegt? Neue Details bekannt
Die politischen Karrieren von Strache und Gudenus sind nach der Veröffentlichung des Skandal-Videos aus Ibiza am Ende. Doch die Österreicher zittern weiter. …
Österreich: Strache und Gudenus von Münchner Detektiv hereingelegt? Neue Details bekannt
Youtuber polarisiert mit Anti-CDU-Video
Rund 3,4 Millionen Aufrufe im Internet: Ein Anti-CDU-Video beschäftigt derzeit Spitzenpolitiker der Union. Die Vorwürfe sind gravierend - CDU-Politiker sprechen von …
Youtuber polarisiert mit Anti-CDU-Video
24 Afghanen aus Deutschland nach Kabul abgeschoben
Erneut werden 24 abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Es ist die mittlerweile 24. Sammelabschiebung seit Dezember 2016. Die Maßnahme …
24 Afghanen aus Deutschland nach Kabul abgeschoben

Kommentare

King Lui
(0)(0)

für was brauchn wir die Türkei in der EU....ausser blöde Sprüch kommt doch da eh nix. ma sieht doch scho wie manche seiner Landsleut die hier leben, gegen die Demokratie san. nur abstaubn und nix dafür tun....dafür sans guad....

AgentMMKAntwort
(1)(0)

Auch wenn ich Webers diktatorisch-populistische Auffassung nicht teile und für eine Gefahr für die wahren Werte der EU halte: Christlichen Flüchtlingen zu helfen oder moslemische - aber mit der Islamdiktatur in ihrem Heimatland unzufriedene - Flüchtlinge aufzunehmen, ist klar christlich geboten. Das wird auch Weber nicht leugnen. Das unterscheidet sogar die heutige rechtspopulistisch gekippte CSU von Parteien wie der AfD.

AgentMMKAntwort
(0)(0)

Es ist ein ganz wichtiger Aspekt der aktuellen politischen Situation, dass die EU islamisch geprägte Länder aufnehmen (können) muss. Dabei geht es nicht nur um die Türkei, sondern auch z.B. um Bosnien. Die EU muss auf Religionsfreiheit gegründet sein, nicht aus Hetze gegen nicht-christliche Religionen. Weber und diese CSU sind nicht geeignet, die EU ihren Werten entsprechend zu führen.