+
Der inhaftierter Präsidentenkandidat Selahattin Demirtas warnt vor einem autoritärem Regime.

Angst vor einem „autoritärem, tyrannischem und von der Demokratie abgerissenen Land“

Türkei: Inhaftierter Präsidentenkandidat Selahattin Demirtas warnt vor autoritärem Regime

Nach mehr als anderthalb Jahren Untersuchungshaft hat sich Selahattin Demirtas erstmals aus dem Gefängnis heraus an die Öffentlichkeit gewandt. Er warnt vor einer „Ein-Mann-Herrschaft“.

Ankara - Nach mehr als anderthalb Jahren Untersuchungshaft hat sich der pro-kurdische Präsidentenkandidat Selahattin Demirtas erstmals aus dem Gefängnis heraus direkt an die Öffentlichkeit gewandt. In einer zehnminütigen, aufgezeichneten Wahlkampfrede im Staatssender TRT, die ihm per Gesetz zustand, warnte Demirtas am Sonntag vor einer „Ein-Mann-Herrschaft“ des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Gewinne Erdogan und seine islamisch-konservative Partei AKP die Wahlen am 24. Juni, hänge das Schicksal der Türken „vollständig an der Gnade einer Person“, sagte Demirtas. Die Türkei werde sich in ein „autoritäres, tyrannisches und von der Demokratie abgerissenes Land“ verwandeln. Seine Partei HDP dagegen stehe für Demokratie, sagte Demirtas.

Die Parlaments-und Präsidentenwahlen in der Türkei finden gleichzeitig statt. Demirtas hatte bislang nur indirekt Wahlkampf geführt. Er gab etwa Interviews über seine Anwälte oder ließ durch seine Mitarbeiter Twitter-Nachrichten versenden.

Der ehemalige HDP-Chef ist seit November 2016 im westtürkischen Edirne inhaftiert. Ihm werden unter anderem Mitgliedschaft in der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vorgeworfen. Demirtas sagte, die Vorwürfe gegen ihn seien haltlos und das Verfahren gegen ihn ungerecht. Er warf dem Gericht vor, aufgrund politischen Drucks, die Untersuchungshaft aufrechtzuerhalten „Der einzige Grund, warum ich noch hier bin, ist der, dass die AKP Angst vor mir hat“, sagte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers harte 125 Berliner Tage
Horst Seehofer steht arg unter Beschuss. Nun wendet sich auch CSU-Ministerpräsident Markus Söder ab. Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Die Bilanz der ersten 125 Tage …
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers harte 125 Berliner Tage
Bundesstiftung Umwelt nimmt Phosphor in den Fokus
Osnabrück (dpa) - Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt will die Aufmerksamkeit stärker auf negative Nebenwirkungen der Phosphor-Nutzung lenken. Pflanzenwachstum sei ohne …
Bundesstiftung Umwelt nimmt Phosphor in den Fokus
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt
Mit Zugeständnissen an die Brexit-Hardliner in ihrer Partei gefährdet Theresa May ihren neuen Plan für den EU-Austritt. Jetzt wollen die proeuropäischen Abgeordneten …
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.