+
Türkische Soldaten sind in der Nacht des Putschversuches am Taksim-Platz in Istanbul aufmarschiert.

Lage unübersichtlich

Militärputsch: Was wir wissen und was wir nicht wissen

Istanbul/Ankara - In der Türkei ist ein Kampf um die Macht im Land entbrannt. Schüsse in Istanbul, das Militär übernimmt nach eigenen Angaben die Kontrolle. Präsident Erdogan hält dagegen. Doch die Angaben über die Lage sind widersprüchlich. Was wir wissen und was wir nicht wissen.

Update vom 16. Juli: Hat Erdogan den Putsch in der Türkei selbst inszeniert? wir verraten, was für diese Theorie sprechen könnte.

Update vom 16. Juli: Nach dem Putsch in der Türkei: Wir haben bereits zusammengefasst, was Urlauber und Reisende jetzt wissen müssen. Und: Kann man nach dem Putschversuch in den Badeorten der Türkei Urlaub machen?

WAS WIR WISSEN:

- Türkische Streitkräfte haben mit einem Putschversuch gegen den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan begonnen. Sie wollen die Macht im Land übernehmen. Erdogan hatte in den vergangenen Jahren versucht, das putschfreudige türkische Militär weitgehend zu entmachten.

- In Istanbul sind nach Augenzeugenberichten Schüsse in den Straßen zu hören. Kampfjets fliegen im Tiefflug über Istanbul. Explosionen dröhnen durch die Stadt. In der größten Stadt der Türkei herrscht Chaos.

- Das Militär hat nach eigenen Angaben die Kontrolle über die Türkei. Sie haben eine Ausgangssperre verhängt. Das Präsidialamt und Regierungsvertreter bestreiten das. "Das ist ein Angriff gegen die türkische Demokratie", teilte das Präsidialamt mit. "Eine Gruppe innerhalb der Streitkräfte hat außerhalb der Kommandostruktur einen Versuch unternommen, die demokratisch gewählte Regierung zu stürzen."

- Erdogan wehrt sich gegen den Putsch. In der Nacht zu Samstag meldete er sich gegen Mitternacht telefonisch beim Nachrichtensender CNN Türk: "Ich rufe unser Volk auf, sich auf den Plätzen und am Flughafen zu versammeln. Sollen sie (die Putschisten) mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen." 

- Die türkische Regierung bittet um internationalen Beistand: "Wir drängen die Welt, solidarisch zum türkischen Volk zu stehen", teilte das Präsidialamt mit.

WAS WIR NICHT WISSEN:

- Wie weit reicht die Kontrolle des Militärs tatsächlich? Die Angaben des Militärs und der Regierung widersprechen sich. Die Lage in der Türkei war in der Nacht zu Samstag für Beobachter unübersichtlich. Auch welche Teile des Militärs an dem Putsch beteiligt sind, war zunächst nicht eindeutig. 

- Der genaue Aufenthaltsort von Präsident Erdogan ist unklar. Er sei an einem sicheren Platz, hieß es aus seinem Umfeld. In sozialen Medien kursierten Gerüchte, ein Flugzeug mit Erdogan an Bord habe um Erlaubnis gebeten, Deutschland anfliegen zu dürfen. Von deutscher Seite gab es dazu zunächst keine offizielle Bestätigung.

- Was die Streitkräfte nach einer möglichen Machtübernahme vorhaben, war vorerst unklar. Mit dem Putsch sollten unter anderem die verfassungsmäßige Ordnung, die Demokratie und die Menschenrechte wiederhergestellt werden, teilte das Militär nach Angaben der privaten Nachrichtenagentur DHA mit. Darüber hinaus veröffentlichte die Armee vorerst keine Agenda oder politische Ziele.

- Wie ist die Lage für Urlauber? In Urlaubsregionen sei die Lage ruhig, sagte ein Sprecher des Veranstalters Thomas Cook am Morgen - er habe zumindest keine gegenteiligen Informationen. Die Buchungen in die Türkei waren wegen der Anschläge in den vergangenen Monaten bereits eingebrochen. 

dpa

Bilder: Militär mit Putschversuch gegen Erdoğan

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare