„Amateure“: Rummenigge wütet gegen DFB-Spitze und bringt Ex-FCB-Star ins Gespräch

„Amateure“: Rummenigge wütet gegen DFB-Spitze und bringt Ex-FCB-Star ins Gespräch
+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Harte Kritik an al-Abadi

Erdogan attackiert irakischen Regierungschef: "Nicht auf meinem Niveau"

Istanbul - Im Konflikt mit dem Irak um die geplante Offensive auf die Dschihadistenhochburg Mossul hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan scharfe Kritik am irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi geübt.

"Er beleidigt mich persönlich. Du bist nicht mein Gesprächspartner, du bist nicht auf meinem Niveau", sagte Erdogan am Dienstag an al-Abadi gerichtet. Ihn kümmere nicht, was al-Abadi "schreie" - "wir werden weiterhin tun, was wir denken, tun zu müssen".

"Wer ist der irakische Ministerpräsident?", fragte Erdogan bei einem im Fernsehen übertragenen Auftritt in Istanbul. Al-Abadi sollte "an seinem Platz bleiben". Die türkische Armee brauche "keine Belehrung" von ihm, sagte Erdogan.

Die Beziehungen Ankaras und Bagdads hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert wegen eines Streits um die türkische Militärpräsenz im Irak. Ankara hat dort rund 2000 Soldaten stationiert, 500 davon auf der nordirakischen Militärbasis Baschika.

"Türkische Abenteuer führt zu einem Regionalkrieg"

Der irakische Ministerpräsidenten Haider al-Abadi.

Als das türkische Parlament das Mandat für den türkischen Militäreinsatz in Syrien und dem Irak Anfang Oktober um ein Jahr verlängerte, forderte das Parlament in Bagdad die irakische Regierung auf, gegen die Präsenz der türkischen "Besatzungstruppen" einzuschreiten. Al-Abadi äußerte daraufhin die Sorge, dass "das türkische Abenteuer zu einem Regionalkrieg führt". Besonders die Präsenz der Türken in Baschika ist umstritten. Sie bilden dort sunnitische Milizen aus.

Für weitere Irritationen sorgten Äußerungen Erdogans, wonach sich keine schiitischen Milizen oder Kurden an der Befreiung Mossuls von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) beteiligen sollten. Die schiitischen Milizen aus dem Süden des Irak spielen eine zentrale, wenn auch umstrittene Rolle im Anti-IS-Kampf. Zugleich drang Ankara darauf, an der Offensive auf Mossul beteiligt zu werden. Ankara hat ein besonderes Interesse an der Millionenstadt, die bis zur Gründung des Irak 1920 Teil des Osmanischen Reichs war.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump droht mit Strafzöllen auf alle chinesischen Importe
Donald Trump holt zum nächsten Rundumschlag aus. Nachdem bereits erste Strafzölle auf chinesische Importe verhängt wurden, droht der amerikanische Präsident nun mit …
Donald Trump droht mit Strafzöllen auf alle chinesischen Importe
Angela Merkel bei Sommer-Pressekonferenz: Dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend
In Berlin gibt Kanzlerin Angela Merkel heute ihre traditionelle Pressekonferenz kurz vor der Sommerpause. Nie zuvor plagten die Kanzlerin so schwere Probleme - sowohl …
Angela Merkel bei Sommer-Pressekonferenz: Dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend
Kirchen werden kleiner - 660 000 Mitglieder weniger
Gut die Hälfte der Deutschen gehört noch einer der beiden großen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt aber kontinuierlich. Und das hat nach Ansicht …
Kirchen werden kleiner - 660 000 Mitglieder weniger
Immer mehr CSU-Politiker wenden sich von Seehofer ab: „Das unterscheidet uns von der AfD ...“
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
Immer mehr CSU-Politiker wenden sich von Seehofer ab: „Das unterscheidet uns von der AfD ...“

Kommentare