+
Merkur-Redakteur Til Huber.

Umgang mit der Türkei

Erdogans Verachtung

  • schließen

München - Der türkische Präsident Recep Erdogan hat das Spielfeld herkömmlicher Diplomatie verlassen, meint Merkur-Redakteur Til Huber.

Wertschätzung oder zumindest Respekt erkennt man auch am Ton, in dem man miteinander kommuniziert. Das gilt zwischen Menschen. Aber es gilt auch zwischen Staaten. Was sagt es also aus, wenn der türkische Präsident Erdogan einen der höchsten Repräsentanten der Europäischen Union – EU-Parlamentspräsident Martin Schulz – öffentlich als „Flegel“ bezeichnet? Wenn er ihm „Wer bist du?“ entgegenkreischt. Oder wenn der türkische Außenminister den deutschen, wie gestern geschehen, mit teils absurden Vorwürfen überhäuft. Aus diesen bewusst öffentlich zur Schau gestellten Aktionen spricht kein Respekt mehr. Daraus spricht Verachtung.

Erdogan lässt Oppositionelle verhaften. Er zertrümmert die Pressefreiheit. All das ist zu verurteilen. Aber der türkische Präsident hat sich ganz offensichtlich auch entschieden, das Spielfeld herkömmlicher Diplomatie zu verlassen. Mag sein, dass seine Leute hinter den Kulissen manches wieder einfangen. Aber wer sich weiter an eingeübte Gepflogenheiten hält, spielt inzwischen möglicherweise nach anderen Regeln. Es gibt jedenfalls einen Grad an Demütigung, der nicht mehr in offiziösen diplomatischem Erwiderungen aufzulösen ist.

Vor einer Woche hat die Kanzlerin den künftigen US-Präsidenten Donald Trump auf die gemeinsame Wertebasis hingewiesen. Solche Worte wirken hohl angesichts ihres bisherigen Umgangs mit der Türkei. Was sind Werte wert, wenn man es einem vermeintlichen Partner erlaubt, ihre Repräsentanten derartig zu brüskieren? Die europäische Politik muss gegenüber der Türkei endlich wirksamere Antworten finden. Das gebietet auch die Selbstachtung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen, um Trump zu verbannen
Merken Sie sich diesen Namen: Valerie Plame Wilson. Die ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um US-Präsident Donald Trump sein Lieblings-Sprachrohr zu nehmen.
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen, um Trump zu verbannen
Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu in türkischer Haft
Der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, hat am Mittwoch die deutsche Journalistin Mesale Tolu in Haft besucht. Es gehe ihr und ihrem Sohn den Umständen …
Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu in türkischer Haft
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland

Kommentare