Nach dem Putschversuch in der Türkei

Kommentar: "Sultan" Erdogan ist am Ziel

  • schließen

München - Erdogan ist am Ziel. Was noch fehlte, war ein „Geschenk Allahs“. Er bekam es in Form eines dilettantisch inszenierten und wohl von Anfang an zum Scheitern verurteilten Militärputsches. Ein Kommentar von Werner Menner.

Jetzt gehört die Türkei ihm, jetzt ist er auch de facto der Sultan, der er immer sein wollte, denn künftig windet sich auch das Militär unter seinen Sohlen. Es gibt in der Türkei niemanden mehr, der ihn daran hindern könnte, „seinem“ Staat den letzten Schliff zu verpassen, Gegner, Kritiker und all jene, die er als solche brandmarkt, zu eliminieren. Die Jagd ist eröffnet, sie dürfte gnadenlos, gründlich und blutig werden.

Ja, es war ein Putsch gegen eine demokratisch gewählte Regierung. Blickt man aber auf die vielen Aktionen und dubiosen Begründungen, mit denen Erdogan in jüngster Vergangenheit Presse, Polizei und Justiz „gesäubert“ hat, so muss doch hinterfragt werden, ob in der Türkei von Demokratie noch die Rede sein kann – oder nicht vielmehr von Demokratur gesprochen werden muss? Ein Putsch ist keine Lösung. Dennoch sollten die Motive der Akteure hinterfragt werden: Handelten sie nach ägyptischem Muster, um eine Militärdiktatur zu errichten und ihre Macht zu zementieren, oder agierten sie aus Angst vor Erdogan und dessen islamistischer AKP? Der Verrat, den Erdogan seit langem am laizistischen Erbe von Staatsgründer Atatürk begeht, ist nicht nur jenen Türken, die von mehr Demokratie träumen, ein Dorn im Auge.

Und all jene Europäer, die diesen gescheiterten Putsch so vehement verurteilen wie sie sich über den gelungenen Putsch gegen eine ebenfalls demokratisch gewählte islamistische Regierung in Ägypten gefreut haben, sollten ihre Scheinheiligkeit endlich durch eine klare Linie ersetzen.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare