+
Eine Türkische Flagge.

Reform

Türkei schafft Sondergerichte ab

Istanbul - Die Türkei hat ihre bisherigen Sondergerichte für schwere politische Straftaten abgeschafft.

Mit einer Reform, die am Freitag im Parlament von Ankara verabschiedet wurde, werden die bei den Sondergerichten anhängigen Verfahren an normale Schwurgerichte übergeben. Das Gesetzespaket reduziert zudem die maximale Untersuchungshaftzeit von siebeneinhalb auf fünf Jahre und legt fest, dass Haftbefehle und Hausdurchsuchungen künftig nur noch aufgrund von "konkretem Beweismaterial" angeordnet werden dürfen. Auch wird die gerichtlich genehmigte Telefonüberwachung bei Ermittlungen erschwert.

Die jetzt abgeschafften Sondergerichte waren in den vergangenen Jahren unter anderem wegen der Mammutprozesse gegen ranghohe Militärs in die Diskussion geraten. Kritiker warfen Richtern und Staatsanwälten vor, ohne ausreichende Beweismittel gegen die Verdächtigen vorzugehen, denen Putschversuche gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vorgeworfen wurden. Erdogan selbst hat sich inzwischen für neue Verfahren gegen die Generäle ausgesprochen, die teilweise zu hohen Haftstrafen verurteilt wurden.

Anti-Erdogan-Proteste in der Türkei

Anti-Erdogan-Proteste in der Türkei

Mit der Reform sucht die islamisch-konservative Erdogan-Regierung die Nähe zu früher mit ihr verfeindeten säkularen Kreisen wie der Armee. Hintergrund ist der Machtkampf zwischen Erdogan und der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen. Seit Dezember wird Erdogans Regierung von Korruptionsvorwürfen erschüttert, die laut dem Ministerpräsidenten auf eine Verschwörung von Gülen-Anhängern zurückgehen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozessbeginn: Südkoreas Ex-Präsidentin Park in Handschellen
Der tiefe Fall von Südkoreas Ex-Präsidentin Park Geun Hye: Zu Beginn ihres Korruptionsprozesses wird sie in Handschellen zum Gericht gebracht. Im Fall einer Verurteilung …
Prozessbeginn: Südkoreas Ex-Präsidentin Park in Handschellen
Wegen Putschaufruf: Militärgeheimdienst ermittelt gegen Soldaten
Der Militärgeheimdienst nimmt Nachforschungen gegen einen Soldaten auf. Grund ist aber nicht dessen angebliche Kritik an Ursula von der Leyen, sondern dessen „Sympathie …
Wegen Putschaufruf: Militärgeheimdienst ermittelt gegen Soldaten
Georgina (†18) wurde vom Attentäter in den Tod gerissen - Festnahme
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
Georgina (†18) wurde vom Attentäter in den Tod gerissen - Festnahme
Unions-Fraktionschefs: „Mindestens“ 15 Milliarden Steuersenkungen
Als „Ideenwerkstatt“ verstehen sich die Unions-Fraktionschefs aus Bund und Ländern. Sie haben nun einige Vorschläge für das Unions-Wahlprogramm präsentiert - mit teils …
Unions-Fraktionschefs: „Mindestens“ 15 Milliarden Steuersenkungen

Kommentare