+
Ein syrisches Mädchen wird über einen Zaun an der türkischen Grenze gehoben. 

Vorwürfe der Menschenrechtsorgansiation

AI: Türkei schickt Hunderte Flüchtlinge nach Syrien und Irak zurück

Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty hat der Türkei vorgeworfen, seit September Hunderte Flüchtlinge an der Westgrenze der Türkei festgenommen und in Haftzentren im Süden und Osten des Landes gebracht zu haben.

Das geht aus einem neuen Bericht unter dem Titel "Europe's Gatekeeper" (Europas Türhüter) hervor, der heute veröffentlicht wurde. 

Die Türkei stelle die Menschen "vor eine unmenschliche Wahl: Entweder sie bleiben auf unbestimmte Zeit in Haft, oder sie kehren in ihre Heimatländer Syrien und Irak zurück, wo ihnen Verfolgung, Folter und Tod drohen", erklärte Wiebke Judith, Asyl-Expertin bei Amnesty in Deutschland. 

Damit verstoße die Türkei "eindeutig gegen internationales Recht", so die Menschenrechtler.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz wirft der Union „Arroganz der Macht“ vor
Martin Schulz ist bereits voll im Wahlkampfmodus. Auf dem Parteitag seiner SPD attackiert der Kanzlerkandidat die Union und seine große Konkurrentin Angela Merkel.
Schulz wirft der Union „Arroganz der Macht“ vor
NRW-CDU sagt Ja zur schwarz-gelben Koalition
Das zweite Ja ist da. Und was für eins. Nach der FDP-Basis votiert auch die nordrhein-westfälische CDU für Schwarz-Gelb. Noch ein Schritt, dann ist Armin Laschet …
NRW-CDU sagt Ja zur schwarz-gelben Koalition
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
Speyer (dpa) - An der Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl im Speyerer Dom am 1. Juli können nur geladene Gäste teilnehmen. Ausschlaggebend seien Sicherheitsgründe, …
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
SPD sieht sich für Wahlkampfendspurt gut aufgestellt
Fast 100 Tage vor der Bundestagswahl liegt die SPD in Umfragen abgeschlagen hinter der Union. Auf ihrem Sonderparteitag wollen die Sozialdemokraten nicht nur ihr …
SPD sieht sich für Wahlkampfendspurt gut aufgestellt

Kommentare