+
Ein syrisches Mädchen wird über einen Zaun an der türkischen Grenze gehoben. 

Vorwürfe der Menschenrechtsorgansiation

AI: Türkei schickt Hunderte Flüchtlinge nach Syrien und Irak zurück

Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty hat der Türkei vorgeworfen, seit September Hunderte Flüchtlinge an der Westgrenze der Türkei festgenommen und in Haftzentren im Süden und Osten des Landes gebracht zu haben.

Das geht aus einem neuen Bericht unter dem Titel "Europe's Gatekeeper" (Europas Türhüter) hervor, der heute veröffentlicht wurde. 

Die Türkei stelle die Menschen "vor eine unmenschliche Wahl: Entweder sie bleiben auf unbestimmte Zeit in Haft, oder sie kehren in ihre Heimatländer Syrien und Irak zurück, wo ihnen Verfolgung, Folter und Tod drohen", erklärte Wiebke Judith, Asyl-Expertin bei Amnesty in Deutschland. 

Damit verstoße die Türkei "eindeutig gegen internationales Recht", so die Menschenrechtler.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an
Tief im Regenwald verurteilt der Pontifex den Raubbau an der Natur und die Gewalt gegen Kinder und Frauen. In der Hauptstadt Lima redet das katholische Kirchenoberhaupt …
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Türkei setzt Beschuss des Kurdengebiets Afrin in Syrien fort
Das türkische Militär hat den Artilleriebeschuss der kurdischen Region Afrin in Nordsyrien den achten Tag in Folge fortgesetzt.
Türkei setzt Beschuss des Kurdengebiets Afrin in Syrien fort
Krieg gegen Kurden: Erdogan marschiert in Syrien ein
Die seit Tagen angekündigte Bodenoffensive der Türkei in Nordsyrien hat nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan "de facto" begonnen.
Krieg gegen Kurden: Erdogan marschiert in Syrien ein

Kommentare