+
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu. Foto: STR

Türkei setzt Belohnung bei Suche nach "Terroristen" aus

Istanbul (dpa) - Die Türkei hat auf der Suche nach "Terroristen" eine allgemeine Belohnung ausgesetzt. Für Hinweise, die zur Festnahme von Tätern führten, die gegen das Anti-Terror-Gesetz verstoßen haben, werde ein Preisgeld ausgesetzt, hieß es in einem veröffentlichten Beschluss des Innenministeriums.

Der Hinweisgeber erhalte dafür bis zu 200 000 Türkische Lira (rund 61 253 Euro). Auch die von der Regierung im Kampf gegen die verbotene Arbeiterpartei PKK bewaffneten Dorfschützer dürften die Prämie erhalten. Die PKK gilt in der Türkei, den USA und der Europäischen Union als Terrororganisation. Der Konflikt zwischen der PKK und der türkischen Regierung war Ende Juli wieder aufgeflammt. Seitdem verübt die PKK fast täglich tödliche Anschläge auf Sicherheitskräfte. Die Armee wiederum fliegt regelmäßig Luftschläge gegen PKK-Stellungen im Nordirak und in der Türkei.

In dem Beschluss des Innenministeriums hieß es weiter, Soldaten und in der Terrorbekämpfung eingesetzten Sicherheitskräfte dürften die Prämie nicht erhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Im Zuge der alarmierenden Wahlergebnisse in den USA und Großbritannien fürchteten nicht wenige, dass die Frustwähler auch in Deutschland Erfolg haben werden - zu …
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Bei rund 800 Flüchtlingen mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland ist nach einem Medienbericht die Identität noch immer nicht überprüft. Sie waren 2014 und 2015 aus …
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“

Kommentare