+
Der türkische Präsident Erdogan wirft dem Prediger Fethullah Gülen vor, hinter dem Putsch im vergangenen Jahr zu stecken. 

„Aus Gründen der nationalen Sicherheit“

Erdogan entlässt über 9000 Polizisten wegen Gülen-Verbindung

Ankara - Die türkische Polizei hat mehr als 9000 Beamte suspendiert, weil sie Verbindungen zum regierungskritischen Prediger Fethullah Gülen haben sollen.

Die Suspendierung der insgesamt 9103 Beamten sei "aus Gründen der nationalen Sicherheit" erforderlich, teilte die Polizei am Mittwochabend mit. Die Regierung wirft Gülen-Anhängern vor, die Polizei durch verdeckte Netzwerke unterwandert zu haben. 

Seit dem Putschversuch im vergangenen Juli, hinter dem die Regierung Gülen vermutet, wurden in der Türkei zehntausende mutmaßliche Gülen-Anhänger inhaftiert oder aus dem Staatsdienst entlassen. 

Der Ankündigung zur Entlassung der Polizisten war am Mittwoch eine Verhaftungswelle vorangegangen: Die Polizei nahm landesweit mehr als tausend Menschen fest, die Verbindungen zur Gülen-Bewegung haben sollen. Ziel der Razzien sei es gewesen, Netzwerke von Gülen-Anhängern bei der Polizei zu zerschlagen, hatte Innenminister Süleyman Soylu gesagt. Gülen habe die Polizei "infiltriert".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Die Luft in deutschen Städten soll besser werden. Das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Neuwagen. Dass der Verkehrsminister dafür wirbt, …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Südafrika: Minister nach Prügelei in Nachtclub zurückgetreten
Knapp zwei Wochen nach einem schweren Ausraster in einem Nachtclub ist Südafrikas stellvertretender Hochschulminister Mduduzi Manana von seinem Amt zurückgetreten.
Südafrika: Minister nach Prügelei in Nachtclub zurückgetreten
Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Kann man Innenstädte vor Terrorattacken schützen? Die einen setzen auf bauliche Maßnahmen wie Poller. Andere sprechen von Aktionismus. Auch Politiker sagen: Absolute …
Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Länder: Mehr Städte müssen Hilfe gegen Stickoxid bekommen
Sechs Bundesländer fordern von der Bundesregierung, beim Dieselgipfel beschlossene Förderprogramme für Städte mit schlechter Luft auszudehnen.
Länder: Mehr Städte müssen Hilfe gegen Stickoxid bekommen

Kommentare