Merkur-Redakteur Marcus Mäckler kommentiert den Syrien-Konflikt.
+
Merkur-Redakteur Marcus Mäckler kommentiert den Syrien-Konflikt.

Kommentar zum Syrien-Krieg

Deutschlands fataler Fehler: Die EU muss Druck auf Putin machen

  • Marcus Mäckler
    vonMarcus Mäckler
    schließen

Die EU hat bei dem Krieg in Syrien zu lange zugeschaut. Der einzige Weg den Konflikt zu beenden ist den Druck auf den russischen Präsidenten Putin zu erhöhen.

Vermutlich hätte die Bundesregierung damals auf Annegret Kramp-Karrenbauer hören sollen. Ihr Vorschlag einer Schutzzone für Syrien klang zwar utopisch und wäre wohl auch nur schwer umzusetzen gewesen. Aber die EU und Deutschland hätten damit zumindest den Versuch unternehmen können, das Blutvergießen in Idlib, die Bomben auf Schulen, Kliniken und Märkte zu verhindern. Stattdessen blieb Berlin der außenpolitischen Linie der letzten Jahre treu: abwarten, wird schon gut gehen.

Der Schlüssel zum Frieden in Syrien ist Putin

Wie gut es ging, ist an den steigenden Flüchtlingszahlen zu sehen. Es mag banal klingen, aber das wird so lange so bleiben, bis der Krieg in Syrien beendet ist. Der Schlüssel dazu ist Wladimir Putin, der – vor allem seit der Rückzugsankündigung der USA – in Syrien treiben kann, was er will. Der Druck auf ihn muss steigen, dabei ist der Vorschlag neuer Sanktionen, der wieder von AKK kommt, nur halb so hilflos, wie er vielleicht klingt. Wenn Putin zu packen ist, dann ökonomisch, zumal der Syrien-Krieg den Kreml immer teurer zu stehen kommt. Und dann ist da ja auch noch der Wiederaufbau des Landes, der ohne europäisches Geld kaum zu schaffen ist. Warum nicht Zahlungen an eine Verhandlungslösung in Idlib koppeln? Einen Versuch wäre es wert.

Europa hat in Syrien zu viele Chancen verpasst

Europa hat in Syrien schon zu viele Chancen verpasst, um sich weiter wegzuducken. Es gilt jetzt, jeden Versuch zu unternehmen, Putin an den Verhandlungstisch zu bringen. Aber ohne Druck wird das nicht passieren.

Marcus.Maeckler@ovb.net

Der türkische PräsidentErdogan öffnet die Grenze für Flüchtlinge gen EU, um Druck auf die Staatengemeinschaft zu erzeugen. Ein Kommentar von Alexander Weber.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
Parteiämter und öffentliche Mandate der CDU sollen in gleichen Teilen an Männer wie Frauen gehen - und zwar bereits in den nächsten drei Jahren. So sähe es zumindest …
Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
„Wie ein 3-Jähriger“: Nichte lässt kein gutes Haar an Donald Trump
Das Enthüllungsbuch von Mary Trump soll schon am 14. Juli erscheinen - zwei Wochen früher als geplant. Inzwischen lässt der Verlag erste Einblicke in das Buch über …
„Wie ein 3-Jähriger“: Nichte lässt kein gutes Haar an Donald Trump
Hongkong-Gesetz gilt seit einer Woche - Regierungschefin kündigt „rigorose Umsetzung“ und „ernsthafte Konsequenzen“ an
Hongkong wird immer mehr zu einem Brennpunkt der internationalen Beziehung. Das umstrittene Sicherheitsgesetz gilt dort mittlerweile - und die Regierungschefin macht nun …
Hongkong-Gesetz gilt seit einer Woche - Regierungschefin kündigt „rigorose Umsetzung“ und „ernsthafte Konsequenzen“ an
Corona-Maskenpflicht vor dem Aus? Kurz nach Merkel-Aussage - Minister haben entschieden
Im Laufe der Corona-Krise kam es bereits zu einigen Lockerungen der Beschränkungen, und nun wird die Abschaffung der Maskenpflicht diskutiert. Kanzlerin Angela Merkel …
Corona-Maskenpflicht vor dem Aus? Kurz nach Merkel-Aussage - Minister haben entschieden

Kommentare