S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz - Ein Bahnhof ist gesperrt 

S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz - Ein Bahnhof ist gesperrt 
+
Türkei-Touristen: Erdogan außer Rand und Band.

Kommentar

Türkei-Touristen aus Deutschland: Erdogan außer Rand und Band

  • schließen

Nach der Drohung aus Ankara gegen Touristen aus Deutschland, die an Kurden-Demos teilnehmen, ist es Zeit, Erdogan und seinen Schergen die rote Karte zu zeigen.

Der politische Aschermittwoch in Bayern ist die Fortsetzung des Faschings mit anderen Mitteln, sagen Spötter. Doch mag sich Markus Söder noch so mühen – die deftigeren Sprüche werden anderswo geklopft, zum Beispiel in Ankara. Und dort sollte man, anders als in Passau und Vilshofen, auch gut hinhören. Mag ja sein, dass Präsident Erdogan sich im Kommunalwahlkampf befindet. Aber die markigen Worte seines Innenministers, dass Touristen, die in Deutschland an Kurden-Demos teilnehmen, bei der Einreise in die Türkei verhaftet werden, sind leider ernstzunehmen. Schon jetzt reicht es ja, sich als Deutscher in sozialen Netzwerken kritisch zu äußern, um in türkischen Gefängnissen zu landen.

Türkei-Probleme: Özdemir hat Recht

Grünen-Exchef Cem Özdemir hat recht: Die Beschwichtigungspolitik der Bundesregierung Richtung Erdogan ist gescheitert. Es ist unerträglich, wenn Bundesbürger zuhause durch türkische Spione ausgekundschaftet und bedroht werden. Und noch unerträglicher, wenn das ohne entschiedene Antwort aus der Bundeshauptstadt bleibt. Dort räsoniert Unions-Fraktionschef Brinkhaus stattdessen lieber darüber, dass er sich einen Muslim als Kanzlerkandidat von CDU und CSU vorstellen kann.

Lesen Sie auch den Kommentar: Brinkhaus und die Idee vom muslimischen Kanzler: Unfassbar dumm

Türkei: Erdogan außer Rand und Band

Hallo Berlin: Die Regierung in Ankara ist in einer Weise außer Rand und Band, dass wichtiger als politisch korrekte Worthülsen klare Ansagen wären. Signale, die von Erdogan und seinen religiösen Eiferern auch verstanden werden. Der Entzug der Islamunterrichtslizenz für die der türkischen Religionsbehörde Dyanet unterstellten Ditib-Lehrer wäre ein solches Zeichen, um sicherzustellen, dass an unseren Schulen nicht Erdogans Werte gepredigt werden. Bayern macht es vor. Andere Bundesländer sollten folgen, um ihm zu zeigen, dass seine Macht und die seiner Schergen in Deutschland Grenzen hat. Doch auch jeder einzelne aus der wachsenden Schar der Touristen, die mit einer Rückkehr in die Türkei liebäugeln, hat es in der Hand, dem Despoten vom Bosporus die rote Karte zu zeigen.

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de

Video: Türkei droht deutschen Urlaubern mit Festnahme

Lesen Sie auch zu Erdogan und der Türkei:

Alle Infos rund um die Türkei finden Sie im News-Ticker

Schock für Erdogan: Weber will EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei beenden

Erdogan droht Machtverlust in der Türkei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anne Will pausiert für längere Zeit: Erst mal kein ARD-Talk am Sonntag
Am Sonntag läuft im Ersten nicht wie gewohnt Anne Will nach dem Tatort. Die Talk-Show entfällt.
Anne Will pausiert für längere Zeit: Erst mal kein ARD-Talk am Sonntag
Neue Enthüllung: Trump wollte Sonderermittler Mueller aus dem Amt entfernen lassen
Der Mueller-Bericht zur Russland-Affäre um Donald Trump ist veröffentlicht worden. Nach Aussagen von Justizminister Barr gab es „keine geheimen Absprachen“. Mueller …
Neue Enthüllung: Trump wollte Sonderermittler Mueller aus dem Amt entfernen lassen
Geschwärzter Mueller-Bericht veröffentlicht
Monatelang wartete ganz Amerika auf den Abschlussbericht von Sonderermittler Mueller zur Russland-Affäre. Nun ist der Report öffentlich - zumindest in Teilen. …
Geschwärzter Mueller-Bericht veröffentlicht
ZDF-Reportage zu Betrug mit EU-Fördergeldern sorgt bei Tschechiens Ministerpräsident für Wutanfall
Mit heftigen Angriffen auf deutsche Medien hat der tschechische Regierungschef Andrej Babis am Donnerstag auf eine am Mittwoch ausgestrahlte ZDF-Reportage reagiert.
ZDF-Reportage zu Betrug mit EU-Fördergeldern sorgt bei Tschechiens Ministerpräsident für Wutanfall

Kommentare