+
Türkische Polizisten nehmen nach dem dem versuchten Staatsstreich einen Verdächtigen fest.

20.355 Verdächtige noch in U-Haft

Türkei: Über 40.000 Festnahmen seit dem Putschversuch

Istanbul - Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat gut einem Monat nach dem Putschversuch Zahlen zur Verhaftungswelle in der Türkei bekannt gegeben. 

Demnach sind seit dem gescheiterten Putschversuch des Militärs am 15. Juli 40.029 Verdächtige festgenommen worden. Ministerpräsident Binali Yildirim erklärte am Mittwochabend in einem Fernsehinterview zudem, dass 20.355 Verdächtige in Untersuchungshaft behalten wurden. Darunter seien Polizisten, Soldaten, Mitarbeiter des Justizapparats und von Verwaltungen sowie Zivilisten, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu weiter. Noch immer seien 5187 Verdächtige in Haft. Fast 80.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes seien suspendiert worden.

Yildirim: "Säuberungskampagne" geht weiter

Yildirim kündigte an, dass die „Säuberungskampagne“ gegen Anhänger der Bewegung des in den USA im Exil lebenden Predigers Fetullah Gülen im öffentlichen Dienst weiter gehen werde. Ankara macht die Gülen-Bewegung für den Putschversuch verantwortlicht. Die türkische Regierung verlangt von den USA die Auslieferung des Predigers. Gülen bestreitet die Vorwürfe.

Weil nach dem Putschversuch so viele Verdächtige verhaftet wurden, sind die Gefängnisse in der Türkei überfüllt. Deshalb sollen 38.000 Häftlinge freilassen werden, die bereits vor dem Putschversuch verurteilt wurden. Häftlinge, die wegen schwerer Taten wie Mord oder Sexualdelikten verurteilt worden waren, sind davon aber angeblich ausgeschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Absurde Wendung: Khashoggis Mörder sollen Doppelgänger angeheuert haben
Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, denn neue Enthüllungen machen das Regime unglaubwürdig. Alles zu dem …
Absurde Wendung: Khashoggis Mörder sollen Doppelgänger angeheuert haben
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein
Kostet die Hessen-Wahl Angela Merkel das Amt? In der CDU mehren sich kritische Stimmen zur Kanzlerin. Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 …
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein
Jetzt muss Seehofer auch noch von Kabarettist Schleich einstecken
CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Rücktritts-Druck - und macht sich zum Gespött des Kabaretts. Der News-Ticker.
Jetzt muss Seehofer auch noch von Kabarettist Schleich einstecken

Kommentare