+
Auch nach dem Referendum versammelten sich Türken am Taksim-Platz. 

Ausschreitungen im Vorjahr

Türkei verbietet Maikundgebung auf Taksim-Platz

Istanbul - Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hat Kundgebungen zum Tag der Arbeit am 1. Mai auf dem zentralen Taksim-Platz in Istanbul verboten.

Das habe Soylu nach einem Treffen mit dem Chef der linken Gewerkschaft Disk, Kani Beko, erklärt, berichtete der Sender CNN Türk am Montag. Eine offizielle Erklärung des Gouverneurs werde noch erwartet.

Seit Jahren werden Kundgebungen zum 1. Mai auf dem Taksim-Platz untersagt. In der Regel werden seit den regierungskritischen Gezi-Protesten im Frühsommer 2013 auch oppositionelle Demonstrationen auf dem Platz nicht zugelassen.

Im vergangenen Jahr kam es zu Ausschreitungen, als regierungskritische Organisationen und Gewerkschaftler trotz Verbots versucht hatten, auf den Taksim-Platz vorzudringen.

Für Gewerkschaften hat der Taksim-Platz eine besondere Bedeutung. Am 1. Mai 1977 eröffneten dort Heckenschützen das Feuer auf eine Demonstration mit rund 500 000 Teilnehmern. Mindestens 34 Menschen starben. Bis heute ist unklar, wer die Täter waren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FDP vor der Wahl: Die Liberalen hinter Lindner
Die FDP steht vor dem Wiedereinzug in den Bundestag, die Truppe hinter Christian Lindner ist aber weitgehend unbekannt. Die Partei sieht darin eine Chance – bei einer …
FDP vor der Wahl: Die Liberalen hinter Lindner
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Kurz vor der Wahl sorgt der Umgang mit der AfD für Zoff im Bundeskabinett. Justizminister Heiko Maas hält dem Kollegen Peter Altmaier „Wahlhilfe“ für die Partei vor.
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Prognose: Union und SPD könnten deutlich abrutschen
Sowohl die SPD als auch die Union könnten am Sonntag deutlich an Prozentpunkten verlieren, sagt eine aktuelle Prognose. Hier finden Sie die Umfragen zur Bundestagswahl.
Prognose: Union und SPD könnten deutlich abrutschen
Heftige Antwort: Nordkorea nennt Trump-Rede „Hundegekläff“
Donald Trump hat mit seiner martialischen Rede Nordkoreas Machthaber offenbar nicht eingeschüchtert. Ganz im Gegenteil: Pjöngjang antwortet in beleidigendem Tonfall.
Heftige Antwort: Nordkorea nennt Trump-Rede „Hundegekläff“

Kommentare