+
Ein, durch einen Bombenanschlag, stark beschädigtes Fahrzeug steht im Bezirk Sur, der südöstlichen Provinz Diyarbakr.

Fahrzeug in Sprengfalle geraten

Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir

Istanbul - Bei einem Bombenanschlag in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind mindestens vier Polizisten getötet und zwei weitere verletzt worden.

Ein gepanzertes Fahrzeug der Sicherheitskräfte sei am Montag in eine Sprengfalle geraten, berichtete die Nachrichtenagentur DHA. Unbekannte hätten den Sprengsatz im Viertel Sur, in der Nähe des Campus für Veterinärmedizin der Dicle-Universität, platziert. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK sei für die Tat verantwortlich.

DHA meldete weiter, in der südosttürkischen Provinz Sirnak sei am Montag ebenfalls ein Sprengsatz explodiert. Dabei seien fünf Zivilisten verletzt worden. Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK verübt immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte. Das türkische Militär geht im Südosten der Türkei seit dem Zusammenbruch des Friedensprozesses im Sommer 2015 massiv gegen die PKK vor.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare