Mehr als 180.000 Personen registriert

Türkei-Wahl in Bayern: So groß ist das Interesse der Stimmberechtigten

Bei der türkischen Präsidentschafts- und Parlamentswahl sind in Deutschland überraschend viele Wahlberechtigte an die Urnen gegangen.

München/Nürnberg - Am Konsulat in München lag die Beteiligung bei 48,54 Prozent und in Nürnberg waren es 44,89 Prozent, wie die türkische Wahlkommission am Mittwoch mitteilte. In Bayern gaben bis zur Schließung der Wahllokale am Dienstagabend damit 78.831 Auslandstürken ihre Stimme ab.

Im Freistaat waren mehr als 180.000 Türken als Wahlberechtigte registriert. Die wahlberechtigten Türken in Deutschland mussten ihre Stimme aber nicht in dem Konsulat abgeben, bei dem sie registriert waren.

Wahlbeteiligung dürfte noch leicht ansteigen

In der Türkei wird an diesem Sonntag gewählt. Die Wahlbeteiligung unter den Türken in Deutschland dürfte noch leicht ansteigen, da Auslandstürken bis zum Wahltag in der Türkei am Sonntag an den Grenzübergängen und Flughäfen der Türkei abstimmen können. Insgesamt konnte in 60 Ländern außerhalb der Türkei abgestimmt werden. Weltweit lag die Wahlbeteiligung bis zum Ende der Wahl im Ausland am Dienstag bei 48,8 Prozent.

Der türkische Präsident Erdogan tritt bei der Abstimmung zur Wiederwahl gegen mehrere Kandidaten der Opposition an. Mit den Wahlen am 24. Juni soll die Einführung des Präsidialsystems abgeschlossen werden, das den Präsidenten mit deutlich mehr Macht als bislang ausstattet.

Lesen Sie auch: Präsidentschaftswahl 2018 in der Türkei: Bleibt Erdogan im Amt? Alle Infos

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Oliver Berg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
Wenn sich die Lage in einem Land deutlich verbessert, endet der Schutz für Flüchtlinge, die einst von dort nach Deutschland gekommen waren. Das hatten einst viele …
Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“

Kommentare