+
Der niederländische Politiker Geert Wilders soll nach dem Willen der türkischen Regierung nicht ins Land einreisen.

Türkei will Besuch von Wilders verhindern

Istanbul - Die türkische Regierung will einen Besuch des niederländischen Politikers Geert Wilders verhindern. Ankara fürchte Provokationen gegen den Islam und gegen einen EU-Beitritt der Türkei.

Das berichtete die türkische Tageszeitung “Aksam“ am Dienstag. Sollte Wilders wie geplant im Januar mit einer niederländischen Parlamentsdelegation anreisen, werde es keine Treffen der Gruppe mit Regierungsvertretern geben. Wilders bestehe bisher ungeachtet diplomatischer Bemühungen der Türkei auf Teilnahme an der Reise.

Wilders ist Chef der niederländischen Partei für Freiheit (PVV) und in der Türkei auch wegen seines umstrittenen Anti-Islam-Filmes “Fitna“ bekannt. Der Film kritisiert den Koran als faschistisches Buch. Wilders kritisiert auch den islamischen Glauben. “Ich habe ein Problem mit der islamischen Ideologie (...). Ich befürchte, dass wir weniger Freiheit bekommen, je mehr Islam wir in unserer Gesellschaft bekommen“, sagte er im Oktober bei einem Besuch in London.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung
Die GroKo will am Freitag ihr großes Klimapaket beschließen. Erste Inhalte sind bekannt - Kritik stammt von Umweltschutzverbänden und aus den eigenen Reihen.
„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung
AfD-Gruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
Niemand in der AfD fällt nach Einschätzung der internen "Arbeitsgruppe Verfassungsschutz" so häufig durch mehrdeutige oder problematische Aussagen auf wie Björn Höcke. …
AfD-Gruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
In Deutschland „klimastreikten“ 1,4 Millionen - in Paris wurde Demo ein Flop
Im Rahmen der „Fridays for Future“-Proteste gingen am Freitag Millionen Menschen weltweit auf die Straßen. Besonders erfolgreich waren die Demos in Deutschland.
In Deutschland „klimastreikten“ 1,4 Millionen - in Paris wurde Demo ein Flop
Hoffnung im Brexit-Streit - aber noch keine Fortschritte
Es bleibt mühsam zwischen den Unterhändlern der Europäischen Union und Großbritanniens. Aber immerhin: Sie reden wieder und sind sich zumindest in einem Punkt einig.
Hoffnung im Brexit-Streit - aber noch keine Fortschritte

Kommentare