+
Angesichts der verheerenden Lage in Aleppo hat die Türkei den Bau eines neuen Flüchtlingscamps angekündigt.

Verheerende Lage in Nordsyrien

Türkei will Zeltstadt für 80.000 Aleppo-Flüchtlinge bauen

Istanbul - Angesichts der verheerenden Lage in der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo hat die Türkei den Bau eines neuen Flüchtlingscamps angekündigt.

Vize-Ministerpräsident Mehmet Simsek teilte am Dienstagabend auf Twitter mit, sein Land werde eine Zeltstadt für bis zu 80 000 syrische Flüchtlinge aus Aleppo errichten. Simsek machte keine Angaben dazu, ob das Lage in der Türkei oder in dem Gebiet in Nordsyrien entstehen soll, das die türkische Armee und von ihr unterstützte Rebellen kontrollieren.

Die türkische Grenze zu Syrien ist geschlossen, das gilt generell auch für Flüchtlinge. Ausnahmen werden für Einzelfälle wie beispielsweise Verwundete gemacht. Die Türkei hat nach offiziellen Angaben knapp 2,8 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen, mehr als jedes andere Land auf der Welt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün
Eine Koalition mit der Linkspartei schließt Angela Merkel (CDU) aus. Die SPD, die das nicht endgültig verkündet hat, kritisiert die Kanzlerin erneut.
Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün
Kanzleramtschef Altmaier: Lieber nicht wählen als AfD wählen
Aufruf zum Wahlboykott von einem der engsten Vertrauten Angela Merkels: Kanzleramtschef Altmaier hat unzufriedenen Bürgern geraten, lieber nicht zu wählen als für AfD …
Kanzleramtschef Altmaier: Lieber nicht wählen als AfD wählen
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan

Kommentare