Der türkische Präsident Erdogan (l) hält sich bei Zusagen an US-Vizepräsident Joe Biden zurück. Foto: Kayhan Ozer/Präsidiales Pressebüro
1 von 7
Der türkische Präsident Erdogan (l) hält sich bei Zusagen an US-Vizepräsident Joe Biden zurück. Foto: Kayhan Ozer/Präsidiales Pressebüro
US-Vizepräsident Joe Biden ist zu Gesprächen über den Kampf gegen die Terrormiliz IS in die Türkei gereist. Hier spricht er mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu. Foto: Emrah Gurel
2 von 7
US-Vizepräsident Joe Biden ist zu Gesprächen über den Kampf gegen die Terrormiliz IS in die Türkei gereist. Hier spricht er mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu. Foto: Emrah Gurel
Damenprogramm: Jill Biden (M) besichtigt die berühmte Hagia Sophia in Istanbul. Foto: Anadolu Agency
3 von 7
Damenprogramm: Jill Biden (M) besichtigt die berühmte Hagia Sophia in Istanbul. Foto: Anadolu Agency
US-Vizepräsident Biden und seine Frau Jill besuchen die Türkei. Foto: Sedat Suna
4 von 7
US-Vizepräsident Biden und seine Frau Jill besuchen die Türkei. Foto: Sedat Suna
Demonstranten protestieren gegen den Besuch von Joe Biden in der Türkei. Foto: Sedat Suna
5 von 7
Demonstranten protestieren gegen den Besuch von Joe Biden in der Türkei. Foto: Sedat Suna
Auch die Ehefrauen trafen sich: Emine Erdogane (l) und Jill Biden in Istanbul. Foto: Yasin Bulbul/Präsidiales Pressebüro
6 von 7
Auch die Ehefrauen trafen sich: Emine Erdogane (l) und Jill Biden in Istanbul. Foto: Yasin Bulbul/Präsidiales Pressebüro
Erdogan und Biden während ihres Treffens in Istanbul. Foto: Kayhan Ozer
7 von 7
Erdogan und Biden während ihres Treffens in Istanbul. Foto: Kayhan Ozer

Türkei zurückhaltend bei Kampf gegen Terrormiliz IS

Istanbul (dpa) - Die Türkei und die USA sind sich in der Position gegenüber der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zwar näher gekommen, eine aktivere Beteiligung Ankaras an der Koalition gegen die Dschihadisten bleibt aber weiter aus.

Nach mehrstündigen Gesprächen von US-Vizepräsident Joe Biden mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Istanbul gab es lediglich "einen Konsens in mehreren regionalen Fragen", wie der türkische Staatschef erklärte.

Auch Biden sagte lediglich, dass er mit Erdogan Gespräche über die Arbeit der internationalen Koalition "mit dem Ziel der endgültigen Niederlage des IS" geführt habe. "Und wir haben auch über die Zukunft Syriens gesprochen", fügte er hinzu. Weitere Details über die Unterredung wurden nicht genannt.

Die USA wünschen sich von Ankara ein stärkeres Engagement im Kampf der internationalen Gemeinschaft gegen die Terrormiliz IS. Unter anderem möchten die USA auch den Stützpunkt Incirlik für Luftschläge gegen die Dschihadisten nutzen.

Biden kündigte am Samstagabend noch eine weitere Millionenhilfe der USA für die vom Bürgerkrieg betroffene syrische Bevölkerung an. Die Summe von 135 Millionen Dollar (110 Millionen Euro) sei für Flüchtlinge im eigenen Land wie auch in Nachbarländern wie der Türkei bestimmt, teilte das Weiße Haus am Samstag in Washington mit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Im Streit um das Brexit-Abkommen gerät Premierministerin May immer stärker unter Druck. Bereits Anfang der Woche könnte es zum Misstrauensvotum kommen. …
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana
Tausende Menschen aus Mittelamerika sind im Norden Mexikos gestrandet und warten dort auf eine Möglichkeit, Asyl in den USA zu beantragen. US-Präsident Trump will sie …
Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen gehen in Frankreich Zehntausende auf die Straßen und blockieren den Verkehr. Doch die Warnwesten, die viele Demonstranten …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor
Sie haben Elend und Gewalt hinter sich gelassen und wollen ihren "Amerikanischen Traum" leben. Doch US-Präsident Trump will die Mittelamerikaner auf keinen Fall ins Land …
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor