Der türkische Präsident Erdogan (l) hält sich bei Zusagen an US-Vizepräsident Joe Biden zurück. Foto: Kayhan Ozer/Präsidiales Pressebüro
1 von 7
Der türkische Präsident Erdogan (l) hält sich bei Zusagen an US-Vizepräsident Joe Biden zurück. Foto: Kayhan Ozer/Präsidiales Pressebüro
US-Vizepräsident Joe Biden ist zu Gesprächen über den Kampf gegen die Terrormiliz IS in die Türkei gereist. Hier spricht er mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu. Foto: Emrah Gurel
2 von 7
US-Vizepräsident Joe Biden ist zu Gesprächen über den Kampf gegen die Terrormiliz IS in die Türkei gereist. Hier spricht er mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu. Foto: Emrah Gurel
Damenprogramm: Jill Biden (M) besichtigt die berühmte Hagia Sophia in Istanbul. Foto: Anadolu Agency
3 von 7
Damenprogramm: Jill Biden (M) besichtigt die berühmte Hagia Sophia in Istanbul. Foto: Anadolu Agency
US-Vizepräsident Biden und seine Frau Jill besuchen die Türkei. Foto: Sedat Suna
4 von 7
US-Vizepräsident Biden und seine Frau Jill besuchen die Türkei. Foto: Sedat Suna
Demonstranten protestieren gegen den Besuch von Joe Biden in der Türkei. Foto: Sedat Suna
5 von 7
Demonstranten protestieren gegen den Besuch von Joe Biden in der Türkei. Foto: Sedat Suna
Auch die Ehefrauen trafen sich: Emine Erdogane (l) und Jill Biden in Istanbul. Foto: Yasin Bulbul/Präsidiales Pressebüro
6 von 7
Auch die Ehefrauen trafen sich: Emine Erdogane (l) und Jill Biden in Istanbul. Foto: Yasin Bulbul/Präsidiales Pressebüro
Erdogan und Biden während ihres Treffens in Istanbul. Foto: Kayhan Ozer
7 von 7
Erdogan und Biden während ihres Treffens in Istanbul. Foto: Kayhan Ozer

Türkei zurückhaltend bei Kampf gegen Terrormiliz IS

Istanbul (dpa) - Die Türkei und die USA sind sich in der Position gegenüber der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zwar näher gekommen, eine aktivere Beteiligung Ankaras an der Koalition gegen die Dschihadisten bleibt aber weiter aus.

Nach mehrstündigen Gesprächen von US-Vizepräsident Joe Biden mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Istanbul gab es lediglich "einen Konsens in mehreren regionalen Fragen", wie der türkische Staatschef erklärte.

Auch Biden sagte lediglich, dass er mit Erdogan Gespräche über die Arbeit der internationalen Koalition "mit dem Ziel der endgültigen Niederlage des IS" geführt habe. "Und wir haben auch über die Zukunft Syriens gesprochen", fügte er hinzu. Weitere Details über die Unterredung wurden nicht genannt.

Die USA wünschen sich von Ankara ein stärkeres Engagement im Kampf der internationalen Gemeinschaft gegen die Terrormiliz IS. Unter anderem möchten die USA auch den Stützpunkt Incirlik für Luftschläge gegen die Dschihadisten nutzen.

Biden kündigte am Samstagabend noch eine weitere Millionenhilfe der USA für die vom Bürgerkrieg betroffene syrische Bevölkerung an. Die Summe von 135 Millionen Dollar (110 Millionen Euro) sei für Flüchtlinge im eigenen Land wie auch in Nachbarländern wie der Türkei bestimmt, teilte das Weiße Haus am Samstag in Washington mit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.