+
Ein Mann gibt seine Stimme in einem Wahllokal in Dortmund ab.

Jeder Zweite stimmt ab

Türken in Deutschland: Hohe Beteiligung beim Erdogan-Referendum

Istanbul - Präsident Erdogan hat Türken im Ausland zur Wahl aufgerufen. In Deutschland folgt ihm rund jeder zweite Wahlberechtigte - deutlich mehr als bei der Parlamentswahl 2015.

An der Abstimmung über die Einführung des umstrittenen Präsidialsystems in der Türkei hat sich in Deutschland knapp die Hälfte der wahlberechtigten Türken beteiligt. Das waren deutlich mehr Menschen als bei der Parlamentswahl 2015. Bis zum Sonntagabend gaben 48,73 Prozent oder 696 863 der 1 430 127 in Deutschland registrierten türkischen Wähler ihre Stimme ab, wie die Wahlkommission in Ankara am Montag auf dpa-Anfrage mitteilte.

Allerdings ist das noch nicht die abschließende Beteiligung: Auslandstürken können noch bis inklusive 16. April - dem Tag des Referendums in der Türkei - an Grenzübergängen abstimmen.

Höhere Beteiligung als 2015

Von den Wahlberechtigten in Deutschland stimmten 660 780 (46,2 Prozent) in den von den hiesigen türkischen Konsulaten eingerichteten Wahllokalen ab. Weitere 36 083 (2,52 Prozent) wählten an Grenzübergängen zur Türkei.

Bei der Parlamentswahl 2015 hatten 40,8 Prozent der wahlberechtigten Türken in Deutschland abgestimmt. Diese Zahl umfasst aber nur Stimmabgaben in Deutschland, nicht solche an den Grenzübergängen, die damals nicht nach Herkunftsregion der Auslandswähler aufgeschlüsselt wurden.

Kommt das Präsidialsystem?

Türken in Deutschland hatten zwei Wochen lang die Möglichkeit, für oder gegen das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem in der Türkei zu stimmen. Das Präsidialsystem würde Erdogan deutlich mehr Macht verleihen. Am letzten Wahlwochenende in Deutschland legte die Beteiligung noch einmal deutlich zu: Bis einschließlich Donnerstag hatte erst gut ein Drittel (37,2 Prozent) der Wahlberechtigten abgestimmt.

In Österreich lag die Gesamtbeteiligung mit 50,59 Prozent von 108 561 Wahlberechtigten etwas höher als in Deutschland. In der Schweiz beteiligten sich sogar 57,11 Prozent der dort 95 263 Wahlberechtigten. Weltweit nahmen 1 323 640 Auslandstürken an dem Referendum teil - 46,98 Prozent der 2 972 676 Stimmberechtigten. Auch für sie gilt, dass die Wahl an Grenzübergängen bis zum Abend des 16. April weiterhin möglich ist.

Wahlberechtigte konnten ihre Stimme bei dem Konsulat abgeben, in dem sie registriert sind, in jedem anderen Wahllokal im Ausland oder an ausgewiesenen Grenzübergängen zur Türkei.

Entscheidung am Ostersonntag

Das Referendum in der Türkei findet am Ostersonntag (16.) statt. In der Türkei sind rund 55,3 Millionen Menschen wahlberechtigt. Die Auslandstürken machen also etwa 5 Prozent aller Wahlberechtigten aus und könnten bei einem knappen Wahlausgang entscheidend sein. Präsident Erdogan hatte die Auslandstürken aufgerufen, sich massenhaft zu beteiligen. Bei der Parlamentswahl im November 2015 hatten sich weltweit insgesamt 44,79 Prozent der im Ausland zur Wahl zugelassenen Türken beteiligt. Worum geht es beim Referendum eigentlich? Präsident Erdogan plant, die parlamentarische Demokratie in der Türkei abzuschaffen und durch ein Präsidialsystem zu ersetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.