+
Die EU-Kommission hat die Aufhebung der Visumpflicht für Türken Ende Juni empfohlen und damit eine Kernforderung Ankaras aufgegriffen.

"Es werden einige kommen, aber wenige bleiben"

Türkische Gemeinde sieht Visumfreiheit positiv

Stuttgart - Die EU-Kommission stellt der Türkei die Visumfreiheit für ihre Bürger in Aussicht. Der Chef der Türkischen Gemeinde in Deutschland lobt die Liberalisierung.

Von der geplanten EU-Visumfreiheit für türkische Bürger würden nach Einschätzung der Türkischen Gemeinde in  Deutschland vor allem Angehörige hier lebender türkischstämmiger Menschen profitieren.

"Zum Beispiel müsste meine 80-jährige Mutter nicht mehr 400 Kilometer von Kayseri nach Ankara fahren und Schlange stehen für ein Visum", sagte der Verbandsvorsitzende Gökay Sofuoglu. Ihm sei zudem von vielen Hochzeiten bekannt, dass die Gastgeber gerne Angehörige aus der Türkei einladen würden, aber bislang nicht könnten.

Aber auch Geschäftsleute würden Nutzen von einer Aufhebung der Visumpflicht ziehen. Zudem werde sich der Wegfall der Reisehürde positiv auf den Austausch der Kulturen auswirken. "Es gibt natürlich sehr viele Jugendliche, die gern mal Europa bereisen wollen."

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch die Aufhebung der Visumpflicht für Türken Ende Juni empfohlen und damit eine Kernforderung Ankaras aufgegriffen. Die EU kommt der Türkei damit für die Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise entgegen.

Sofuoglu glaubt nicht, dass viele Menschen aus der Türkei die neue Reisefreiheit nutzen wollen, um dauerhaft etwa nach Deutschland zu kommen. Man werde sehen, "dass nicht Millionen Türken mit gepackten Koffern warten, um nach Europa zu kommen. Es werden zwar einige kommen, aber wenige werden bleiben." Für eine Perspektive in Europa brauche man sprachliche Kenntnisse und eine Berufsausbildung. Der Arbeitsmarkt in der Türkei biete für die Einheimischen da mehr.

Sofuoglu erwartet durch die Visumfreiheit eine Entspannung im europäisch-türkischen Verhältnis. "Die Türkei ist gerade am Scheideweg zwischen Europa und dem Nahen Osten. Europa wäre gut beraten, den Türken noch einmal eine neue europäische Perspektive zu geben", sagte er.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben
Seit August 2017 waren nach einem Militäreinsatz in der Küstenregion Rakhine etwa 620 000 Angehörige dieser muslimischen Minderheit über die Grenze nach Bangladesch …
Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
US-Präsident Trump gibt sich in einem Tweet eingeschnappt über das Time-Magazin. Hintergrund ist der Wahl zur „Person des Jahres“. 
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
Mehr als ein Drittel der Deutschen glaubt, dass die rechtspopulistische Partei aus dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen den größten Nutzen zieht.
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Keine Regierungspartei, sondern im Bundestag hinter der AfD nur zweitstärkste Oppositionskraft: Die mitgliederstarke nordrhein-westfälische FDP diskutiert heute über die …
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger

Kommentare