+
54. Münchner Sicherheitskonferenz

Spekulationen zurückgewiesen 

Türkischer Außenminister Cavusoglu schwört: „Es hat nie einen Deal im Fall Yücel gegeben“

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat Spekulationen zurückgewiesen, es habe eine Vereinbarung zur Freilassung des deutschtürkischen Journalisten Deniz Yücel gegeben.

München - „Es hat nie einen Deal gegeben“, sagte er am Sonntag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz vor Journalisten. „Aus welchem Grund sollten wir einen Deal machen? Warum sollte er (Yücel) so wichtig sein, dass man irgendwelche Angebote für ihn machen müsste?“

Der 44-jährige „Welt“-Korrespondent Yücel war am Freitag nach einem Jahr Untersuchungshaft freigelassen worden. Vor allem in Deutschland gibt es Spekulationen darüber, ob es eine deutsche Gegenleistung geben könnte.

Die türkische Regierung betont, dass sie lediglich zur Beschleunigung des Verfahrens beigetragen habe. Die Freilassung sei eine unabhängige Entscheidung des Gerichts gewesen.

Lesen Sie auch: Berlin erhofft sich nach Yücels Rückkehr mehr Demokratie in der Türkei

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zoff um Maaßen: SPD stellt GroKo in Frage - und die Opposition fordert Neuwahlen
Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Zoff um Maaßen: SPD stellt GroKo in Frage - und die Opposition fordert Neuwahlen
Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Während einer Militärparade im Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz …
Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Der britische Außenminister Jeremy Hunt beschuldigte am Samstag EU-Ratspräsident Donald Tusk, mit einem Foto vom EU-Gipfel "das britische Volk beleidigt" zu haben.
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Gegner gehen jetzt schon auf die Straße.
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan

Kommentare