+
Gestern nahm Davutoglu (M) am Solidaritätsmarsch in Paris teil.

Türkischer Ministerpräsident Davutoglu erstmals in Berlin

Berlin - Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu kommt am Montag zu seinem ersten Besuch nach Berlin. Auf dem Programm steht unter anderem ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Dabei soll es unter anderem um den Bürgerkrieg in Syrien, die Verhandlungen über eine türkische Mitgliedschaft in der Europäischen Union (EU) und die Anti-Islam-Bewegung Pegida gehen. Am Abend will Davutoglu in Berlin auch noch eine Rede vor Landsleuten halten.

In Deutschland leben annähernd drei Millionen Menschen türkischer Herkunft. Mehr als die Hälfte von ihnen hat auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Davutoglu ist seit August vergangenen Jahres Regierungschef in der Türkei. In seiner früheren Funktion als Außenminister war er schon häufig zu Gast in Berlin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer schließt Schwarz-Grün nicht aus - Personalwechsel bei Wahlsieg
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht ausschließen. Außerdem kündigte er an, im Fall eines Sieges der …
Seehofer schließt Schwarz-Grün nicht aus - Personalwechsel bei Wahlsieg
Neuer Kommunikationschef löscht seine Trump-kritischen Tweets
Schon bei seinem ersten Auftritt im Weißen Haus hat Anthony Scaramucci demonstriert, warum er in der Gunst des Präsidenten so hoch steht. Alte, Trump-kritische Tweets …
Neuer Kommunikationschef löscht seine Trump-kritischen Tweets
SPD-Kanzlerkandidat Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat vor einer Wiederholung der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 gewarnt - und macht das Problem zum Wahlkampfthema. 
SPD-Kanzlerkandidat Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Innere Sicherheit ist ein großes Wahlkampfthema. Parteiübergreifend kommt der Ruf nach mehr Polizei, um Kriminalität besser zu bekämpfen. Das könne aber nur der erste …
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare