+
Ein Gericht in Istanbul ordnete am Mittwoch Kilics Freilassung aus der Untersuchungshaft im westtürkischen Izmir an.

Terrorvorwürfe

Türkisches Gericht ordnet Entlassung von inhaftiertem Amnesty-Ehrenvorsitzenden an

Der seit mehr als einem Jahr in der Türkei inhaftierte Amnesty-Ehrenvorsitzende, Taner Kilic, soll aus der Haft entlassen werden.

Istanbul - Ein Gericht in Istanbul ordnete am Mittwoch Kilics Freilassung aus der Untersuchungshaft im westtürkischen Izmir an, wie der Türkeiexperte von Amnesty International, Andrew Gardner, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Gegen Kilic und zehn weitere Menschenrechtler läuft in Istanbul ein Verfahren wegen Terrorvorwürfen. Unter den Angeklagten sind auch der Deutsche Peter Steudtner und sein schwedischer Kollege Ali Gharavi.

Zum Prozessauftakt am 25. Oktober hatte das Gericht alle Angeklagten bis auf Kilic aus der U-Haft entlassen. Steudtner und Gharavi reisten daraufhin aus und nehmen nicht mehr an der Fortsetzung des Verfahrens teil.

Den insgesamt elf Menschenrechtlern werden „Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation“ beziehungsweise Terrorunterstützung vorgeworfen, worauf bis zu 15 Jahre Haft stehen. Der Prozess wird am 7. November fortgesetzt.

Auch interessant:  Türkei-Krise spitzt sich zu - Das steht auf Erdogans Rache-Liste gegen Trump

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Die Zahl der Asylanträge ist 2018 weiter zurückgegangen. Auch deshalb sagt Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung des Migrationsberichts, man habe die …
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Merkel wirbt für Kooperation - „Weil alles andere uns ins Elend führen wird“
Angela Merkel (CDU) appellierte beim Weltwirtschaftsforum in Davos für stärkere internationale Zusammenarbeit. Damit nahm nicht nur Merkel US-Präsident Trump ins Visier.
Merkel wirbt für Kooperation - „Weil alles andere uns ins Elend führen wird“

Kommentare