Antrag abgelehnt

Türkisches Gericht: Wikipedia-Sperre wird nicht aufgehoben

Istanbul - Ein türkisches Gericht hat die Aufhebung der Sperre des Internet-Lexikons Wikipedia abgelehnt. Bedingung für die Aufhebung der Sperre ist die Löschung durch Wikipedia von beanstandeten Inhalten.

Als Begründung gab das Gericht am Freitag in Ankara an, Wikipedia-Artikel brächten „die Türkei mit Terrorgruppen in Verbindung“, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Die Wikimedia-Stiftung hatte ein Ende der Blockade beantragt, die seit vergangenem Samstag in Kraft ist.

Als Grund für die Sperre hatte die türkische Kommunikationsbehörde erklärt: „Trotz aller Bemühungen wurde der Inhalt, der fälschlicherweise behauptet, die Türkei unterstütze Terrororganisationen, nicht gelöscht.“ Offen blieb dabei, um welche Inhalte es sich genau handelt. Nach Angaben des Senders CNN Türk geht es um zwei Artikel auf der englischsprachigen Wikipedia-Webseite über Aktivitäten der Türkei im Bürgerkriegsland Syrien.

Der Chef der Kommunikationsbehörde, Ömer Fatih Sayan, hatte gesagt, vor einem Aufheben der Sperre müsse Wikipedia die betroffenen Inhalte überarbeiten. In der Türkei sind Zehntausende Webseiten gesperrt. Von behördlichen Blockaden betroffen waren in der Vergangenheit auch soziale Medien wie Twitter und Youtube.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewagtes Statement von Zuckerberg: Darum sind die Deutschen so empfindlich beim Datenschutz
Nach Ansicht von Facebook-Chef Mark Zuckerberg gibt es einen Grund, warum gerade die Deutschen so sehr auf den Datenschutz pochen. Es liege an einer bestimmten Erfahrung …
Gewagtes Statement von Zuckerberg: Darum sind die Deutschen so empfindlich beim Datenschutz
AfD-Chef: Wunsch nach Straßenprotest ist in der AfD stark
Berlin (dpa) - Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat an den Parteivorstand appelliert, am Wochenende möglichst vollzählig zu einer Demonstration seiner Partei in Berlin …
AfD-Chef: Wunsch nach Straßenprotest ist in der AfD stark
Krisentreffen beim Bamf in Bremen begonnen
Bremen (dpa) - In der Affäre um unrechtmäßige Bremer Asylbescheide sind Vertreter des Bundesflüchtlingsamts und mehrerer Innenministerien zu einem Krisentreffen vor Ort …
Krisentreffen beim Bamf in Bremen begonnen
Irland stimmt Streichung von Abtreibungsverbot ab
Zahlreiche Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben. Denn in ihrer katholischen Heimat ist das kaum möglich. Ein Referendum könnte dies nun ändern - nur drei …
Irland stimmt Streichung von Abtreibungsverbot ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.