Explosion bei Konzert von Ariana Grande - NBC: Mindestens 20 Tote

Explosion bei Konzert von Ariana Grande - NBC: Mindestens 20 Tote
+

Tunesien: Demo für Regierungsrücktritt

Tunis - Die Bildung einer neuen Übergangsregierung in Tunesien lässt auf sich warten. Zum zweiten Jahrestag der ersten freien Wahlen gehen in Tunis Tausende Menschen auf die Straße. Im Landesinnern liefern sich Terroristen und Sicherheitskräfte tödliche Kämpfe.

Zum zweiten Jahrestag der ersten freien Wahlen in Tunesien haben erneut Tausende Menschen für einen sofortigen Rücktritt der von Islamisten geführten Regierung demonstriert. Die Anhänger verschiedener Oppositionsparteien zogen am Mittwoch über die Avenue Habib Bourguiba im Herzen der Hauptstadt Tunis und skandierten Parolen wie „Haut ab“ oder „Mörder“. Sie fordern seit Monaten die Bildung einer Übergangsregierung aus unabhängigen Experten sowie transparente Neuwahlen.

Islamische Terroristen lieferten sich unterdessen im zentraltunesischen Verwaltungsbezirk Sidi Bouzid Kämpfe mit Sicherheitskräften. Dabei kamen nach Angaben des staatlichen Fernsehens drei Mitglieder der Nationalgarde sowie zwei Terroristen ums Leben.

Auslöser der jüngsten politischen Krise in Tunesien war der Mord an dem Oppositionspolitiker Mohamed Brahmi Ende Juli. Der moderat islamistischen Ennahda wird von ihren Gegnern eine politische Mitverantwortung an dem von Extremisten verübten Attentat vorgeworfen. Die Ennahda hat bereits eingewilligt, die Regierungsverantwortung im Rahmen eines „Nationalen Dialogs“ abzugeben, um die politische Krise zu beenden. Die Umsetzung der Pläne lässt aber auf sich warten. Konkrete Verhandlungen sollten am Mittwoch beginnen.

Tunesien gilt seit dem Sturz von Langzeitherrscher Zine el Abidine Ben Ali im Januar 2011 als Mutterland des Arabischen Frühlings. Die Entwicklung in dem Mittelmeer-Staat galt lange Zeit als vorbildlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare