Oppositionspolitiker getötet

Tunesien fahndet via Facebook nach Mörder

Tunis - Zwei Monate nach der Ermordung eines tunesischen Oppositionspolitikers hat das Innenministerium des Landes Namen und Fotos von fünf Verdächtigen auf Facebook veröffentlicht.

Die in dem sozialen Netzwerk im Internet angeprangerten Männer sind zwischen 30 und 46 Jahre alt, einer von ihnen trägt einen Vollbart. In dem am Samstag veröffentlichten Aufruf heißt es, einer von ihnen sei der Täter. Unter einer dort angegebenen Telefonnummer können anonym Hinweise über die Männer und ihre Aufenthaltsorte abgegeben werden.

Der Politiker Chorki Belaïd war am 6. Februar vor seinem Haus mit vier Schüssen getötet worden. Das Attentat hatte gewaltsame Proteste im ganzen Land und die schwerste politische Krise seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Zine el Abidine Ben Ali ausgelöst. Ministerpräsident Hamadi Jebali trat zurück, nachdem seine eigene Partei seinen Vorschlag abgelehnt hatte, eine Expertenregierung zu bilden. Ihm folgte Ali Larayedh als Regierungschef. Seinen Angaben zufolge befinden sich bereits vier Männer in Gewahrsam, doch der Täter ist nicht unter ihnen.

ap

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Verhandlungen fast am Ziel - Kabinett billigt Entwurf für Abkommen mit EU
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
Brexit-Verhandlungen fast am Ziel - Kabinett billigt Entwurf für Abkommen mit EU
Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
First Lady Melania Trump hat sich öffentlich für die Entlassung einer ranghohen Regierungsmitarbeiterin ausgesprochen. Ihr Gatte Donald twittert verärgert gegen Merkel …
Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu
Das Thema Zuwanderung verändert derzeit die politische Landschaft Europas wie kaum ein zweites. Doch tatsächlich sinken die Zahlen drastisch: 2018 kamen rund ein Drittel …
Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu
Kramp-Karrenbauers Angriff auf Ehe für alle: Nicht konservativ, sondern muffig
In Abgrenzung zu Angela Merkel hat Annegret Kramp-Karrenbauer aufs falsche Pferd gesetzt: Ihre Äußerungen über die Ehe für alle sind nicht konservativ, sondern …
Kramp-Karrenbauers Angriff auf Ehe für alle: Nicht konservativ, sondern muffig

Kommentare