Oppositionspolitiker getötet

Tunesien fahndet via Facebook nach Mörder

Tunis - Zwei Monate nach der Ermordung eines tunesischen Oppositionspolitikers hat das Innenministerium des Landes Namen und Fotos von fünf Verdächtigen auf Facebook veröffentlicht.

Die in dem sozialen Netzwerk im Internet angeprangerten Männer sind zwischen 30 und 46 Jahre alt, einer von ihnen trägt einen Vollbart. In dem am Samstag veröffentlichten Aufruf heißt es, einer von ihnen sei der Täter. Unter einer dort angegebenen Telefonnummer können anonym Hinweise über die Männer und ihre Aufenthaltsorte abgegeben werden.

Der Politiker Chorki Belaïd war am 6. Februar vor seinem Haus mit vier Schüssen getötet worden. Das Attentat hatte gewaltsame Proteste im ganzen Land und die schwerste politische Krise seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Zine el Abidine Ben Ali ausgelöst. Ministerpräsident Hamadi Jebali trat zurück, nachdem seine eigene Partei seinen Vorschlag abgelehnt hatte, eine Expertenregierung zu bilden. Ihm folgte Ali Larayedh als Regierungschef. Seinen Angaben zufolge befinden sich bereits vier Männer in Gewahrsam, doch der Täter ist nicht unter ihnen.

ap

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorzeigeprojekt der CSU: Ein Monat bayerische Grenzpolizei - das ist das magere Ergebnis
Eine eigene bayerische Grenzpolizei - das war Markus Söder und der CSU wichtig. Erste Zahlen zur Arbeit der Grenzpolizei erfreuen aber vor allem die Opposition. Das …
Vorzeigeprojekt der CSU: Ein Monat bayerische Grenzpolizei - das ist das magere Ergebnis
Wirtschaft begrüßt Eckpunkte zur Fachkräftezuwanderung
Der Fachkräftemangel in Deutschland nimmt aus Sicht von Wirtschaftsverbänden immer größere Ausmaße an. Es fehlten 1,6 Millionen Arbeitskräfte. Die Bundesregierung will …
Wirtschaft begrüßt Eckpunkte zur Fachkräftezuwanderung
Die Rückkehr der Taliban
17 Jahre nach ihrer Entmachtung sind die islamistischen Taliban wieder auf dem Vormarsch. Mit einer Reihe von Großoffensiven demonstrieren sie ihre wachsende Macht. Die …
Die Rückkehr der Taliban
Trump will im November an Militärparade in Paris teilnehmen
Erst gab Donald Trump der Stadt Washington die Schuld, jetzt hat sucht er in Paris nach Ersatz: Dass keine Militärschau in der US-Hauptstadt stattfinden wird, regt den …
Trump will im November an Militärparade in Paris teilnehmen

Kommentare