+
Der tunesische Außenminister Khemaies Jhinaoui am Dienstag mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin.

Bereit zur Zusammenarbeit

Tunesien will bei Rücknahme abgelehnter Asylbewerber kooperieren

Berlin - Tunesien will bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber künftig besser kooperieren. Das verkündete Außenminister Khemaies Jhinaoui am Dienstag in Berlin.

„Wir verstehen, dass Deutschland wegen der Hunderttausenden von Menschen, die hierherkommen, unter Druck steht“, sagte der tunesische Außenminister Khemaies Jhinaoui am Dienstag nach einem Gespräch mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin. Die tunesischen Behörden seien bereit zur Zusammenarbeit - auch vor der Unterzeichnung eines Rücknahmeabkommens mit der Europäischen Union.

Derzeit hielten sich schätzungsweise 1100 Tunesier illegal in Deutschland auf. „Diese Zahl ist begrenzt, das ist eigentlich kein Problem“, fügte der erst kürzlich vereidigte Minister hinzu.

Steinmeier sagte, zwischen ihm und Jhinaoui bestehe „im Prinzip Einverständnis“ darüber, abgelehnte Asylbewerber aus Tunesien mit Ersatzpapieren („Laissez-Passer“) in ihre Heimat zurückzuschicken. Diese Papiere können deutsche Behörden ausstellen. Sie müssen aber von den Herkunftsstaaten anerkannt werden.

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hatte den Vorschlag gemacht, die Entwicklungshilfe für Staaten zu kürzen, mit denen die Zusammenarbeit bei der Rücknahme schlecht funktioniert. Dazu gehören aktuell auch Tunesien, Algerien und Marokko. Auf die Frage, ob seine Partei bereit sei, die drei Maghreb-Staaten als „sichere Herkunftsländer“ einzustufen, sagte Steinmeier, dies sei eine Debatte, der sich die SPD nicht verschließen werde.

Lesen Sie hier:

Mehr als 800 Anzeigen nach den Übergriffen in Kölner Silvesternacht

Grüne gegen Einstufung nordafrikanischer Länder als sicher

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare