+
Der tunesische Außenminister Khemaies Jhinaoui am Dienstag mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin.

Bereit zur Zusammenarbeit

Tunesien will bei Rücknahme abgelehnter Asylbewerber kooperieren

Berlin - Tunesien will bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber künftig besser kooperieren. Das verkündete Außenminister Khemaies Jhinaoui am Dienstag in Berlin.

„Wir verstehen, dass Deutschland wegen der Hunderttausenden von Menschen, die hierherkommen, unter Druck steht“, sagte der tunesische Außenminister Khemaies Jhinaoui am Dienstag nach einem Gespräch mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin. Die tunesischen Behörden seien bereit zur Zusammenarbeit - auch vor der Unterzeichnung eines Rücknahmeabkommens mit der Europäischen Union.

Derzeit hielten sich schätzungsweise 1100 Tunesier illegal in Deutschland auf. „Diese Zahl ist begrenzt, das ist eigentlich kein Problem“, fügte der erst kürzlich vereidigte Minister hinzu.

Steinmeier sagte, zwischen ihm und Jhinaoui bestehe „im Prinzip Einverständnis“ darüber, abgelehnte Asylbewerber aus Tunesien mit Ersatzpapieren („Laissez-Passer“) in ihre Heimat zurückzuschicken. Diese Papiere können deutsche Behörden ausstellen. Sie müssen aber von den Herkunftsstaaten anerkannt werden.

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hatte den Vorschlag gemacht, die Entwicklungshilfe für Staaten zu kürzen, mit denen die Zusammenarbeit bei der Rücknahme schlecht funktioniert. Dazu gehören aktuell auch Tunesien, Algerien und Marokko. Auf die Frage, ob seine Partei bereit sei, die drei Maghreb-Staaten als „sichere Herkunftsländer“ einzustufen, sagte Steinmeier, dies sei eine Debatte, der sich die SPD nicht verschließen werde.

Lesen Sie hier:

Mehr als 800 Anzeigen nach den Übergriffen in Kölner Silvesternacht

Grüne gegen Einstufung nordafrikanischer Länder als sicher

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

De Maizière verärgert über Abschiebestopp nach Afghanistan
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat scharfe Kritik an dem von mehreren rot-grün regierten Bundesländern verhängten Abschiebestopp nach Afghanistan …
De Maizière verärgert über Abschiebestopp nach Afghanistan
Lebensstil der Trumps kommt Amerikaner teuer zu stehen
Washington - Amerikas neue First Family ist ungewöhnlich groß. Und das bekommen die Steuerzahler zu spüren. Denn überall, wohin es die Angehörigen des Trump-Clans zieht, …
Lebensstil der Trumps kommt Amerikaner teuer zu stehen
EU-Kommissarin warnt USA vor Handelskrieg
Brüssel - EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat die US-Regierung eindringlich vor einseitigen Handelsbeschränkungen wie etwa Importsteuern gewarnt. Bei einer …
EU-Kommissarin warnt USA vor Handelskrieg
Agenda 2010: Schulz kratzt an Schröders Erbe
Bielefeld - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will an Kernstücke von Gerhard Schröders Agenda 2010 ran. Bei der SPD-Arbeitnehmerkonferenz in Bielefeld äußerte sich …
Agenda 2010: Schulz kratzt an Schröders Erbe

Kommentare