+
Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi nach einer Kranzniederlegung für die Opfer des Anschlags im Nationalmuseum.

Sicherheitsmängel

Nach Attentat: Tunesiens Regierungschef entlässt Polizeichefs

Tunis - Nach dem Attentat auf das Nationalmuseum in Tunis mit 23 Toten hat die Regierung mehrere Verantwortliche des Sicherheitsapparats entlassen.

Ministerpräsident Regierungschef Habib Essid enthob unter anderem den Polizeichef von Tunis sowie den Leiter der Touristenpolizei ihrer Ämter, wie ein Regierungssprecher am Montag mitteilte. Ebenfalls gehen muss der Polizeichef des Bardo-Viertels der Hauptstadt, wo das Nationalmuseum liegt.

Essid habe bei einer Inspektion der Polizei am Tatort mehrere Sicherheitsmängel festgestellt, sagte der Regierungssprecher. Die Ermittlungen zu den Verfehlungen der Sicherheitskräfte gingen weiter.

Bei dem Anschlag auf das Museum hatten zwei Männer in der vergangenen Woche 21 Menschen getötet, darunter 20 Touristen. Auch zwei Attentäter kamen ums Leben, ein dritter ist auf der Flucht. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Anschlag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
Angela Merkel im Bierzelt: Eitel Sonnenschein in Trudering
Angela Merkel und die CSU versichern sich im Truderinger Bierzelt ihre gegenseitige Zuneigung. Heikle Themen werden ausgespart. Stattdessen wird im Wahlkampf Einigkeit …
Angela Merkel im Bierzelt: Eitel Sonnenschein in Trudering
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom …
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Trump will mit Krisenzentrum gegen Russland-Vorwürfe angehen
Nach dem G7-Gipfel ist Donald Trump zurück im rauen Washingtoner Alltag - konfrontiert mit einer zunehmend eskalierenden Krise um Russland-Kontakte seines Lagers im …
Trump will mit Krisenzentrum gegen Russland-Vorwürfe angehen

Kommentare