+
Tausende demonstrierten in Tunis gegen Terror.

Nach Attentat auf Museum

Tunesier demonstrieren gegen den Terror

Tunis - Eigentlich wollten die Tunesier am Freitag einen unbeschwerten Unabhängigkeitstag feiern. Doch der Schock über den Anschlag sitzt tief. Die Attentäter sollen in libyschen Terrorlagern gewesen sein.

Nach dem Attentat auf ausländische Touristen in Tunesien haben in vielen Städten des Landes Menschen gegen den Terrorismus demonstriert. Im Zentrum der Hauptstadt Tunis versammelten sich am Freitag Hunderte Demonstranten. Sie riefen unter anderem „Nein zum Terror in Tunesien“, viele trugen am Unabhängigkeitstag tunesische Fahnen. Die beiden Attentäter hatten vor dem Attentat laut dem Innenministerium eine Kampfausbildung in einem libyschen Terrorlager erhalten.

Bei dem Anschlag auf das Nationalmuseum waren am Mittwoch 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter 20 Touristen. Auch die Angreifer starben. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich in einer Audiobotschaft zu der Tat. Neun weitere Menschen wurden festgenommen, vier sollen in direkter Verbindung zu der Tat stehen.

Die beiden Attentäter seien im Dezember nach Libyen gereist und dort in einem Terrorlager trainiert worden, sagte Innenstaatssekretär Rafik Chelly einem privaten TV-Sender. In Libyen kontrollieren Terrorgruppen große Gebiete. Unter ihnen sind auch IS-Anhänger.

Museum ausgespäht 

Die beiden getöten Attentäter hätten das Museum vor dem Anschlag 20 Tage lang über Stunden von außen ausgespäht, schrieb die Zeitung „Al-Chourouk“ am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Deswegen hätten sie genau gewusst, wie viele Sicherheitsleute das Gebäude bewachen und wann sie ihre Schichten wechseln.

Einer der Täter habe sich in die Luft sprengen wollen, sei damit aber gescheitert, hieß es weiter. Demnach suchten sich die Angreifer das Museum für ihren Anschlag aus, weil sie ein national und international bedeutendes Ziel treffen wollten.

Der Radiosender Shems FM meldete, Sicherheitskräfte hätten rund 60 Kilometer südlich von Tunis mehrere Gebäude gestürmt und etliche Extremisten festgenommen. Ihnen werde vorgeworfen, den Angriff auf das Nationalmuseum gefeiert zu haben, hieß es.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare