+
Bei dem Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunesien sind im März 2015 mehr als 20 Touristen getötet worden. Foto: Str/Archiv

Soll für IS gearbeitet haben

Tunesischer Terrorverdächtiger soll bald abgeschoben werden

Berlin/Frankfurt (dpa) - Zwei Jahre nach dem Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunesien mit mehr als 20 getöteten Touristen soll ein mutmaßlicher Beteiligter schon bald in das nordafrikanische Land abgeschoben werden.

Der 36-jährige Tunesier soll für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch in Deutschland ein Attentat vorbereitet haben und sitzt deswegen seit Anfang Februar in Hessen in Untersuchungshaft. Vor der Abschiebung muss nun aber das Ermittlungsverfahren hierzulande eingestellt und der Haftbefehl aufgehoben werden. Dies werde geprüft, erläuterte Oberstaatsanwalt Alexander Badle am Montag.

Der Verdächtige schweigt zu den Vorwürfen. In dem Verfahren werden auch noch 15 andere Männer beschuldigt. Die Ermittlungen gingen daher weiter, sagte Badle.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Sonntag im "ARD-Bericht aus Berlin" gesagt, er rechne mit einer baldigen Abschiebung. Die nötigen Unterlagen der tunesischen Behörden seien am vergangenen Donnerstag eingetroffen.

Der Tunesier war 2003 mit einem Studentenvisum nach Deutschland gekommen. Durch seine spätere Heirat mit einer Deutschen erhielt er eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Da Tunesien trotz mehrfacher Aufforderung zunächst nicht die notwendigen Papiere geschickt hatte, war der Verdächtige im November 2016 aus der Auslieferungshaft entlassen und im Anschluss von der Polizei überwacht worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan bittet Türken in Europa um "Rekordzahl an Stimmen"
In Deutschland durfte Präsident Erdogan nicht auftreten, nun wich der Wahlkämpfer nach Sarajevo aus. Tausende Auslandstürken rief er dort auf, Terrororganisationen und …
Erdogan bittet Türken in Europa um "Rekordzahl an Stimmen"
Lega und Sterne einig über Regierungschef für Italien
Das europakritische Regierungsbündnis in Italien ist auf der Zielgeraden. Europäische Nachbarn warnen vor einer "Schulden-Koalition". Doch viele Italiener begrüßen sie - …
Lega und Sterne einig über Regierungschef für Italien
Wegen Wahlkampf-Rolle des FBI: Trump fordert Untersuchung
Donald Trump will die Rolle des FBI während des Wahlkampfes 2016 untersuchen lassen. Das kündigte der US-Präsident am Sonntag an. Er bringt auch Barack Obama ins Spiel.
Wegen Wahlkampf-Rolle des FBI: Trump fordert Untersuchung
Gentrifizierungsgegner dringen in leerstehende Häuser ein
Es wäre die größte Besetzungsaktion seit Langem in der Hauptstadt. In mehreren Stadtteilen verschafften sich am Sonntag Menschen Zugang zu Wohngebäuden. Die Polizei war …
Gentrifizierungsgegner dringen in leerstehende Häuser ein

Kommentare