+
Donald Tusk kritisiert die deutsche Abhängigkeit von russischem Gas.

"Darf Europa nicht lähmen"

Tusk: Deutschland zu abhängig von Moskaus Gas

Warschau - Deutschlands Abhängigkeit von russischem Erdgas gefährdet die Souveränität Europas - sagt der polnische Ministerpräsident Tusk. Rumänien schließt mit der Ukraine ein Sicherheitsabkommen.

Er werde mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch in Warschau besprechen, inwiefern die deutsche Wirtschaft korrigierende Maßnahmen ergreifen könne, sagte Tusk am Montag vor dem Hintergrund der Krim-Krise. Das berichtete die Nachrichtenagentur PAP. „Die Abhängigkeit von russischem Erdgas darf Europa nicht in einem Moment lähmen, wenn schnelles Handeln und ein eindeutiger Standpunkt gefragt sind“, erklärte Tusk.

Bei dem Treffen mit Merkel werde er seine Meinung deutlich zum Ausdruck bringen. „Das betrifft nicht nur Deutschland, aber die Deutschen sind ein Paradebeispiel dieser Abhängigkeit in den vergangenen Jahren“, sagte der liberalkonservative Politiker. Die Regierung in Kiew und die EU werfen Russland vor, die ukrainische Halbinsel Krim völkerrechtswidrig unter Kontrolle gebracht zu haben. Polen fordert ein härteres Vorgehen gegen Moskau.

Ukraine und Rumänien schließen Sicherheitsabkommen

Mit Blick auf die Krim-Krise haben die Nachbarländer Ukraine und Rumänien am Montag ein Sicherheitsabkommen geschlossen. Die Vereinbarung sieht einen Informationsaustausch zu Militäraktionen am Boden und in der Luft im Grenzgebiet vor, wie das Außenministerium in Bukarest mitteilte.

 Die beiden Minister von Rumänien und der Ukraine, Titus Corlatean und Andrej Deschtschiza, hätten zudem die „besorgniserregenden“ separatistischen Bestrebungen in der Region erörtert, hieß es weiter. Corlatean bekräftigte, Rumänien unterstütze die territoriale Integrität der Ukraine voll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
CDU-Chefin Angela Merkel hat am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?

Kommentare