+
Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz am 3. September

Nach Merkel-Forderungen

TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen

Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz brachte ein Patt - und Frust über das Konzept. Nun will sich die ARD nicht mehr von den Kandidaten in ihre Pläne hereinreden lassen.

Düsseldorf - Nach der massiven Kritik am TV-Duell zur Bundestagswahl haben sich die Intendanten der ARD einem Zeitungsbericht zufolge auf eine Reform des Formats verständigt. Nach Informationen der Rheinischen Post kamen alle Vertreter der ARD-Anstalten bei der Intendantenkonferenz am vergangenen Montag überein, sich nicht erneut die Bedingungen für das Duell vom Kanzleramt diktieren zu lassen.

„So können wir es nicht mehr machen“

"Wie das jetzt gelaufen ist, so können wir es nicht mehr machen. Das war Konsens", sagte ein Teilnehmer der in Düsseldorf erscheinenden Zeitung. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Reformen am Format abgelehnt - in der Folge war teils sogar von „Erpressung“ die Rede

Auch mit RTL und Sat.1 will das Erste nicht mehr zusammenarbeiten. Bei einer Neuauflage vor der nächsten Bundestagswahl wolle die ARD die Trennung zwischen einem öffentlich-rechtlich organisierten und einem von privaten Sendern organisierten TV-Duell sowie eine Auflockerung des Formats erreichen. Auch soll bei einer gemeinsamen Ausstrahlung im ZDF und in der ARD einer Redaktion die inhaltliche und gestalterische Führung obliegen.

Merkel lehnte zweites Duell ab

Vier Moderatoren von ARD, ZDF, RTL und Sat1 hatten in der Sendung am 3. September Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz befragt. Die vier Sender hatten eine neue Fassung des Duells vorgeschlagen, die "eine klarere Struktur und mehr Raum zu Spontaneität und Vertiefung" bringen sollte.

Beim TV-Duell von Schulz und Merkel wurden wichtige Fragen wie Bildung und Digitalisierung kaum behandelt, dafür nahm die Flüchtlingspolitik besonders viel Raum ein. Die Forderung von Schulz nach einem zweiten Duell wies die Kanzlerin zurück. Schulz warf ihr daraufhin „Arroganz“ vor.

Bilder: So lief das TV-Duell zwischen Merkel und Schulz 

So sehen Sie die Bundestagswahl am Sonntag live im TV und im Livestream.

AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 wird in Berlin an den Widerstand gegen das NS-Regime erinnert.
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.