+
Horst Seehofer und Christian Ude treten am 4. September zum TV-Duell im Bayerischen Rundfunk an.

Seehofer vs. Ude im Bayerischen Rundfunk

TV-Duell zur Bayern-Wahl: Termin steht fest

München - TV-Duell zur Bayernwahl: Am 15. September wird im Freistaat abgestimmt. Davor treten Ministerpräsident Horst Seehofer und Herausforderer Christian Ude im BR gegeneinander an. Jetzt steht der Termin dafür fest.

Die Kandidaten rüsten sich zum Duell. Für 4. September setzt das Bayerische Fernsehen das Treffen von Horst Seehofer (CSU) und Christian Ude (SPD) an. Es wird live aus Unterföhring übertragen, 60 Minuten, moderiert von Sigmund Gottlieb. Am 5. September steht das „Tri-ell“ an der kleineren Parteien mit Hubert Aiwanger (FW), Martin Zeil (FDP) und Margarete Bause (Grüne). Schon am 1. September läuft auf Bundesebene das 90-minütige Duell von Angela Merkel (CDU) gegen Peer Steinbrück (SPD) – aus Proporzgründen der Sender mit vier Moderatoren.

Alle Infos zur Landtagswahl in Bayern finden Sie hier!

cd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Klassenziel nicht erreicht? Schüler mit schwachen Leistungen müssen oft eine sogenannte Ehrenrunde drehen. Das Sitzenbleiben gehört aber abgeschafft, fordern Experten. 
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht
Ghana gilt als politisch stabil, wirtschaftlich geht es besser als in den meisten Ländern Westafrikas. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den …
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht

Kommentare