+
Hillary Clinton auf einer Wahlkampfveranstaltung.

Präsidentschaftswahl im November

TV-Duell mit Trump: Clinton rüstet sich für "verrücktes Zeug"

Washington - Anfang November wählt Amerika seinen neuen Präsidenten. Die demokratische Kandidatin Hillary Clinton erwartet in den TV-Duellen mit Donald Trump "verrücktes Zeug".

Update vom 18. Oktober 2016: Wie hart wird die dritte TV-Debatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump? In der Nacht auf Donnerstag, 20. Oktober treffen die beiden Präsidentschaftskandidaten zum letzten Mal im Rededuell aufeinander. Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie das dritte TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump live im TV und im Live-Stream sehen können. Und: Wir bieten natürlich wieder einen eigenen Live-Ticker zum TV-Duell in den USA.

Mit Blick auf die bevorstehenden TV-Duelle mit ihrem republikanischen Rivalen Donald Trump stellt sich die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton auf unvorhersehbare Dinge ein. "Du musst auf verrücktes Zeug vorbereitet sein", sagte Clinton am Montagabend in der US-Talkshow "Jimmy Kimmel Live". "Ich werde auf meine Erfahrungen aus der Grundschule zurückgreifen."

Das erste TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten findet am 26. September statt. Trump hat angedeutet, dass er nicht an allen drei geplanten Terminen teilnehmen will. In Umfragen liegt er derzeit jedoch deutlich hinter Clinton, und die gewöhnlich von vielen TV-Zuschauern verfolgten Rededuelle böten dem Immobilienmilliardär eine Gelegenheit, unentschlossene Wähler auf seine Seite zu ziehen.

Trump hat bereits eine Reihe verbaler Spitzen in Richtung von Clinton abgefeuert, sie als "betrügerisch" bezeichnet und ihren Gesundheitszustand in Frage gestellt. Talkshow-Gastgeber Kimmel forderte Clinton deshalb auf, den Verschluss eines Gurkenglases aufzuschrauben, um ihre körperliche Verfassung zu testen, und fühlte

sogar ihren Puls. Fragen nach der E-Mail-Affäre während ihrer Zeit als US-Außenministerin ignorierte sie.

Sie habe manchmal das Gefühl, "als wäre diese Kampagne in ein anderes Universum eingetreten", sagte Clinton. Sie müsse sich praktisch "in eine andere Wirklichkeit begeben" und zum Beispiel Fragen beantworten, "ob ich am leben bin", sagte sie mit Verweis auf die von Trump gestreuten Gerüchte über ihre Gesundheit.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forderung nach Verbot von Erdogan-Auftritt in Deutschland
Berlin - Auch wenn noch gar nicht sicher ist, ob er kommt: In Deutschland wächst der Widerstand gegen einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten Recep …
Forderung nach Verbot von Erdogan-Auftritt in Deutschland
Unruhen in Pariser Vororten: Der eingebildete Bürgerkrieg
München/Paris – Seit Polizisten einen Schwarzen misshandelt haben, gibt es in einigen Pariser Vororten Proteste. Ultrarechte Kreise sprechen schon von einem …
Unruhen in Pariser Vororten: Der eingebildete Bürgerkrieg
Dänemark bis zur Eider? Espersen rudert zurück
Flensburg  - Søren Espersen von der Dänischen Volkspartei provoziert mit einer Forderung: Südschleswig zurück nach Dänemark.Schleswig-Holstein reagiert empört. War nicht …
Dänemark bis zur Eider? Espersen rudert zurück
Kommentar: Im Krieg - Medien unter Beschuss
Noch ist offen, wer den Meinungskampf in den USA gewinnt: Präsident Trump oder die von ihm geschmähten Medien, denen er vorwirft, Lügen zu verbreiten. Unser Kommentator …
Kommentar: Im Krieg - Medien unter Beschuss

Kommentare