+
Donald Trump soll sich für einen neuen US-Botschafter in Deutschland entschieden haben.

„Danke, Mr. President“

TV-Kommentator soll Trumps US-Botschafter in Deutschland werden

Seit sechs Monaten ist der Posten vakant. Nun soll Präsident Trump sich für einen US-Botschafter in Deutschland entschieden haben. Er ist ein TV-Kommentator und bekannter Medienkritiker.

Der ehemalige Diplomat und TV-Kommentator Richard Grenell soll Medienberichten zufolge US-Botschafter in Deutschland werden. Präsident Donald Trump habe dem 50-Jährigen den Posten bei einem Treffen im Weißen Haus vergangene Woche angeboten, meldete die „New York Times“ am Donnerstag (Ortszeit). 

Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Grenell postete ein Foto des Treffens mit der Unterschrift „Danke, Mr. President“ auf Twitter. Der Posten des US-Botschafters in Deutschland ist seit sechs Monaten nicht besetzt.

Grenell gilt als einer der ersten und stärksten Unterstützer von Donald Trump, vor allem im Bereich der Außenpolitik. Unter dem früheren republikanischem Präsidenten George W. Bush war Grenell US-Sprecher bei den Vereinten Nationen und arbeitete auch kurz für den Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney. 

Der im Bundesstaat Michigan geborene Polit-Kommentator mit eigener Beraterfirma tritt oft beim konservativen Sender Fox News auf, seine Beiträge erschienen unter anderem im „Wall Street Journal“, bei „Politico“, CBS News oder CNN. Laut Zeit ist Grenell ein Medienkritiker, beschwerte sich beispielsweise wiederholt über die ungerechte Berichterstattung über Donald Trump. Zudem lebe er offen seine Homosexualität und sei seit 14 Jahren mit seinem Partner zusammen.

Mit seinem Justizminister Jeff Sessions hat Trump am Donnerstag öffentlich gebrochen und ihm unfaires Verhalten vorgeworfen. Sessions will dennoch an seinem Posten festhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Großbritannien hofft auf längere Brexit-Übergangsphase
London spielt in Sachen Brexit weiter auf Zeit. Die Übergangsphase nach dem EU-Austritt soll ausgedehnt werden, wünscht sich die britische Regierung. Doch noch immer …
Großbritannien hofft auf längere Brexit-Übergangsphase
Wo ist das Turbo-Internet? Was hat Ex-Minister Dobrindt eigentlich erreicht
Ex-Minister Alexander Dobrindt wollte vieles ändern, vor allem den Breitbandausbau in ländlichen Regionen vorantreiben. Doch was hat der CSU-Politiker eigentlich …
Wo ist das Turbo-Internet? Was hat Ex-Minister Dobrindt eigentlich erreicht
Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Russland schlägt eine Sondersitzung des …
Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet

Kommentare