+
Donald Trump soll sich für einen neuen US-Botschafter in Deutschland entschieden haben.

„Danke, Mr. President“

TV-Kommentator soll Trumps US-Botschafter in Deutschland werden

Seit sechs Monaten ist der Posten vakant. Nun soll Präsident Trump sich für einen US-Botschafter in Deutschland entschieden haben. Er ist ein TV-Kommentator und bekannter Medienkritiker.

Der ehemalige Diplomat und TV-Kommentator Richard Grenell soll Medienberichten zufolge US-Botschafter in Deutschland werden. Präsident Donald Trump habe dem 50-Jährigen den Posten bei einem Treffen im Weißen Haus vergangene Woche angeboten, meldete die „New York Times“ am Donnerstag (Ortszeit). 

Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Grenell postete ein Foto des Treffens mit der Unterschrift „Danke, Mr. President“ auf Twitter. Der Posten des US-Botschafters in Deutschland ist seit sechs Monaten nicht besetzt.

Grenell gilt als einer der ersten und stärksten Unterstützer von Donald Trump, vor allem im Bereich der Außenpolitik. Unter dem früheren republikanischem Präsidenten George W. Bush war Grenell US-Sprecher bei den Vereinten Nationen und arbeitete auch kurz für den Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney. 

Der im Bundesstaat Michigan geborene Polit-Kommentator mit eigener Beraterfirma tritt oft beim konservativen Sender Fox News auf, seine Beiträge erschienen unter anderem im „Wall Street Journal“, bei „Politico“, CBS News oder CNN. Laut Zeit ist Grenell ein Medienkritiker, beschwerte sich beispielsweise wiederholt über die ungerechte Berichterstattung über Donald Trump. Zudem lebe er offen seine Homosexualität und sei seit 14 Jahren mit seinem Partner zusammen.

Mit seinem Justizminister Jeff Sessions hat Trump am Donnerstag öffentlich gebrochen und ihm unfaires Verhalten vorgeworfen. Sessions will dennoch an seinem Posten festhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz ist sich sicher: „Jamaika wird nicht scheitern“
Am Tag nach der Wahl stellt Horst Seehofer die Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU in Frage. Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen nicht nur mit FDP und …
Schulz ist sich sicher: „Jamaika wird nicht scheitern“
Wahlforscher: Medien und Parteien haben AfD im Schlussspurt erst groß gemacht
Die vier großen Umfrageinstitute führen das gute Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl 2017 auch auf eine große Präsenz in den Medien und im Wahlkampf der anderen …
Wahlforscher: Medien und Parteien haben AfD im Schlussspurt erst groß gemacht
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Washington (dpa) - Jared Kushner, US-Präsidentenschwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, hat ein privates Email-Konto für die Kommunikation mit …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
SPD-Chef Schulz schlägt Nahles für Fraktionsvorsitz vor
Bereits einen Tag nach dem Wahldebakel für die SPD, denkt die Parteispitze über die Besetzung des Fraktionsposten nach. Der Vorschlag von Schulz: Andrea Nahles.
SPD-Chef Schulz schlägt Nahles für Fraktionsvorsitz vor

Kommentare