+
Alexander Hold will in den Landtag einziehen

Für die Freien Wähler

TV-Richter Alexander Hold kandidiert für den Landtag

  • schließen

Ein TV-Promi will in den bayerischen Landtag einziehen: Alexander Hold, Fernseh-Richter, möchte mit den Freien Wählern ins Parlament.

München - Alexander Hold (55) will für die Freien Wähler in den Landtag einziehen. Der aus dem Fernsehen bekannte Richter teilte mit, dass er im Oktober bei der Wahl antreten wird, wohl als Spitzenkandidat in Schwaben. 

Parteichef Hubert Aiwanger sagte unserer Redaktion, dass Hold zukünftig über die Landespolitik hinaus als prominenter Vertreter der Freien Wähler fungieren solle. Eine Spitzenposition in der Partei oder einer neuen Fraktion im Landtag neben Aiwanger schließe er selbst nicht aus. 

Hold hatte 2017 für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert.

Lesen Sie auch: CSU-Machtkampf - Opposition wittert Chance für Landtagswahl 2018

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
Rebellenregion Idlib: Russland fordert schärferes Vorgehen 
Die USA wollen sich aus dem Bürgerkriegsland Syrien zurückziehen. Dabei entsteht Handlungsspielraum für Putin und Erdogan. Russland fordert nun ein schärferes Vorgehen.
Rebellenregion Idlib: Russland fordert schärferes Vorgehen 

Kommentare