+

TV-Kampagne zur Bundestagswahl

Diesen grantelnden Bayern kennen Sie!

München - Der Bayer an sich gilt vielen als Grantler. Weil granteln - oder meckern - in der Demokratie nichts bringt, hat sich ein sehr bekannter Bayer für die Kampagne "Geh wählen" zur Verfügung gestellt. Erkennen Sie ihn?

Zugegeben: Mit einer Mass Bier in der Hand hat man ihn selten gesehen, auch das Haar trug er anders. Als stiller „Ohne mich“-Grantler war er ebenfalls nicht verschrien. Im Gegenteil: Politik ist seine Leidenschaft und das öffentliche Ringen um die beste Lösung sein Lebenselixier.

Mit dem Wahl-O-Mat testen, welche Partei zu mir passt!

Doch jetzt macht sich Edmund Stoiber Sorgen: Sorgen wegen der immer größeren Zahl an Nichtwählern. Vor der Bundestagswahl stellte sich Bayerns früherer Ministerpräsident deshalb der Kampagne „Geh wählen“ zur Verfügung. Damit unsere Demokratie mangels Demokraten nicht auf den Hund kommt.

Hier sehen Sie das Video!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
Hat die Jamaika-Koalition eine Chance? Die CSU beißt sich an der Obergrenze fest - und die Grünen wollen einen Partei-Linken verhandeln lassen. Alle News im Ticker.
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Hat ein Bundespolizist seine Kompetenzen überschritten? Im Internet kursieren Bilder, die den Mann in Arbeitskleidung beim Aufhängen eines Wahlplakats zeigen. Das könnte …
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Im Wahlkampf haben die Republikaner Hillary Clinton vorgewurfen, eine private Email-Adresse für Regierungssachen zu verwenden. Jetzt soll Jared Kushner, der …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen

Kommentare