Bei Twitter

Hochstapler gibt sich als Staatskanzlei aus

München - Ein Unbekannter hat bei Twitter unter falscher Flagge vermeintliche „Nachrichten, aktuelle Meldungen und Informationen aus der Bayerischen Staatskanzlei“ verbreitet.

Eine Woche lang ist es einem Unbekannten gelungen, unter der Flagge „Bayerische Staatskanzlei“ vermeintliche „Nachrichten, aktuelle Meldungen und Informationen“ aus dem Sitz von Ministerpräsident Horst Seehofer per Kurznachrichtendienst Twitter zu verbreiten. Nun hat die Regierung dem Hochstapler der Internetkommunikation quasi die Leitung abgedreht, indem sie die Sperrung beantragte. Der Nutzername @STK_Bayern ist mittlerweile nicht mehr erreichbar. Immerhin hatte die mysteriöse Person es geschafft, rund 100 „Follower“ zu re-krutieren. Nach Aussage eines Staatskanzleisprechers wurde nur auf offizielle Staatskanzlei-Seiten verwiesen: „Es wurde kein Schindluder getrieben“, so ein Sprecher zur tz. Die Betreuer des Twitter-Accounts der Landesregierung Baden-Württemberg fielen übrigens auch auf den Unbekannten herein. Gleich am ersten Tag zwitscherte es aus Stuttgart: „Wir heißen die Kolleginnen und Kollegen der bayerischen Staatskanzlei @STK_Bayern auf Twitter willkommen!“

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto tötet Fußgänger an Bushaltestelle in Marseille
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona fährt in Marseille ein Auto in eine Bushaltestelle, ein Mensch stirbt. Noch sind die Hintergründe völlig unklar.
Auto tötet Fußgänger an Bushaltestelle in Marseille
AfD will alle neuen Asylbewerber nach Afrika schicken
Berlin (dpa) - Die AfD will die Mittelmeerroute ab September für Asylbewerber komplett dichtmachen.
AfD will alle neuen Asylbewerber nach Afrika schicken
Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen.
Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen
Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung
Rund zweieinhalb Wochen nach dem überraschenden Aus für die rot-grüne Landesregierung hat der niedersächsische Landtag am Montag seine Auflösung geschlossen.
Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung

Kommentare