Bei Twitter

Hochstapler gibt sich als Staatskanzlei aus

München - Ein Unbekannter hat bei Twitter unter falscher Flagge vermeintliche „Nachrichten, aktuelle Meldungen und Informationen aus der Bayerischen Staatskanzlei“ verbreitet.

Eine Woche lang ist es einem Unbekannten gelungen, unter der Flagge „Bayerische Staatskanzlei“ vermeintliche „Nachrichten, aktuelle Meldungen und Informationen“ aus dem Sitz von Ministerpräsident Horst Seehofer per Kurznachrichtendienst Twitter zu verbreiten. Nun hat die Regierung dem Hochstapler der Internetkommunikation quasi die Leitung abgedreht, indem sie die Sperrung beantragte. Der Nutzername @STK_Bayern ist mittlerweile nicht mehr erreichbar. Immerhin hatte die mysteriöse Person es geschafft, rund 100 „Follower“ zu re-krutieren. Nach Aussage eines Staatskanzleisprechers wurde nur auf offizielle Staatskanzlei-Seiten verwiesen: „Es wurde kein Schindluder getrieben“, so ein Sprecher zur tz. Die Betreuer des Twitter-Accounts der Landesregierung Baden-Württemberg fielen übrigens auch auf den Unbekannten herein. Gleich am ersten Tag zwitscherte es aus Stuttgart: „Wir heißen die Kolleginnen und Kollegen der bayerischen Staatskanzlei @STK_Bayern auf Twitter willkommen!“

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NSU-Prozess: Neues Gutachten über Beate Zschäpe wird vorgelegt
Nach der Kritik an seiner bisherigen Einschätzung wird der psychiatrische Gutachter im NSU-Prozess erneut vernommen. 
NSU-Prozess: Neues Gutachten über Beate Zschäpe wird vorgelegt
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
Die Ermittlungen nach dem Terror in Manchester gehen zügig voran. Die Polizei in Großbritannien nimmt einen Verdächtigen im Süden fest und durchsucht drei weitere Häuser …
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
Warum Merkel Trump jetzt die Stirn bietet
Es ist keine Abkehr der Kanzlerin von den USA. Dafür ist Angela Merkel die Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten viel zu wichtig. Aber sie löst sich von dem neuen …
Warum Merkel Trump jetzt die Stirn bietet
Minister Schmidt will gesündere Fertigprodukte - Kritik
Im Kampf gegen "Dickmacher" will die Regierung Hersteller dazu bewegen, Zutaten in Fertigprodukten zu verändern. Doch der Opposition geht der Entwurf des …
Minister Schmidt will gesündere Fertigprodukte - Kritik

Kommentare