Bei Twitter

Hochstapler gibt sich als Staatskanzlei aus

München - Ein Unbekannter hat bei Twitter unter falscher Flagge vermeintliche „Nachrichten, aktuelle Meldungen und Informationen aus der Bayerischen Staatskanzlei“ verbreitet.

Eine Woche lang ist es einem Unbekannten gelungen, unter der Flagge „Bayerische Staatskanzlei“ vermeintliche „Nachrichten, aktuelle Meldungen und Informationen“ aus dem Sitz von Ministerpräsident Horst Seehofer per Kurznachrichtendienst Twitter zu verbreiten. Nun hat die Regierung dem Hochstapler der Internetkommunikation quasi die Leitung abgedreht, indem sie die Sperrung beantragte. Der Nutzername @STK_Bayern ist mittlerweile nicht mehr erreichbar. Immerhin hatte die mysteriöse Person es geschafft, rund 100 „Follower“ zu re-krutieren. Nach Aussage eines Staatskanzleisprechers wurde nur auf offizielle Staatskanzlei-Seiten verwiesen: „Es wurde kein Schindluder getrieben“, so ein Sprecher zur tz. Die Betreuer des Twitter-Accounts der Landesregierung Baden-Württemberg fielen übrigens auch auf den Unbekannten herein. Gleich am ersten Tag zwitscherte es aus Stuttgart: „Wir heißen die Kolleginnen und Kollegen der bayerischen Staatskanzlei @STK_Bayern auf Twitter willkommen!“

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur
Berlin (dpa) - In einer Woche kommt der neue Bundestag erstmals zusammen - und die SPD muss sich daran gewöhnen, auf der Oppositionsbank zu sitzen. Die neue …
Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur
SPD-Fraktion gibt Startschuss für Oppositionsarbeit
Nahles fordert mehr Inhalte bei Jamaika-Verhandlungen. Die SPD will sich in der Opposition auf ihr Kernthema Soziale Gerechtigkeit konzentrieren - und an die Haustüren …
SPD-Fraktion gibt Startschuss für Oppositionsarbeit
Lindner: Das Finanzressort soll nicht an die CDU
FDP-Vorsitzender Lindner fordert, dass das Finanzministerium unabhängiger wird: Mit einer CDU-Kanzerlin sollte der Finanzminister von FDP; CSU oder Grünen gestellt …
Lindner: Das Finanzressort soll nicht an die CDU
Katalanischer Polizeichef ist nach Anhörung wieder frei
Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
Katalanischer Polizeichef ist nach Anhörung wieder frei

Kommentare