Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund

Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund
+
Al-Dschasira hat seinen Sitz in Doha im Emirat Katar.

„Organisierte Kampagne“?

Twitter-Konto von TV-Kanal Al-Dschasira scheinbar gesperrt

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat offensichtlich das Konto des arabischen Nachrichtenkanals Al-Dschasira gesperrt. Der Sender mit Sitz in Katar steht in der Golfkrise dem Emirat nahe.

Beim Aufrufen des Twitter-Auftritts von Al-Dschasira erhielten Nutzer am Samstag die Nachricht: „Dieser Account wurde gesperrt.“ Die Hintergründe blieben zunächst unklar. Dagegen waren andere Twitter-Kanäle des Senders weiterhin zu erreichen. Dort hieß es, es gebe eine „organisierte Kampagne“, die zu der Sperrung geführt habe.

Twitter hat seinen Hauptsitz in den USA. Der einflussreiche Internet-Dienst sperrt Konten nach eigenen Angaben unter anderem, wenn diese Spam verschickten, den Dienst für Beleidigungen missbrauchten oder aber, wenn sich Hacker Zugang zu dem Kanal verschafften.

Im Zuge der Isolation des Emirats Katars durch Saudi-Arabien und eine Reihe Verbündeter in den vergangenen Tagen wurde auch Al-Dschasira immer wieder als Sprachrohr Katars kritisiert. Dem Sender wird von seinen Gegnern seit Jahren einseitige Berichterstattung vorgeworfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Journalist reist per Anhalter von Würselen nach Templin - er erlebt ein zerrissenes Land
Der Journalist Nico Pointner fuhr per Anhalter durch Deutschland. Seine Mission: Mit den Menschen über die Bundestagswahl sprechen. Er traf Schulz-Fans, Merkel-Anhänger …
Journalist reist per Anhalter von Würselen nach Templin - er erlebt ein zerrissenes Land
Bundestagswahl 2017: AfD kommt wieder in Schwung
Laut einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl 2017 kann die AfD wieder leicht zulegen und sogar die Grünen hinter sich lassen. Hier geht es zur Wahlprognose.
Bundestagswahl 2017: AfD kommt wieder in Schwung
„Stoßen an Grenzen“: Kommunen fordern Stopp der Flüchtlingsverteilung
Die Kommunen fordern Entlastung bei der Aufnahme von Asylbewerbern: Flüchtlinge sollen Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben, anstatt auf Gemeinden und Städte verteilt zu …
„Stoßen an Grenzen“: Kommunen fordern Stopp der Flüchtlingsverteilung
EU-Innenkommissar: China muss mehr gegen Schleuser tun
Berlin (dpa) - EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hat von China mehr Einsatz im Kampf gegen Menschenschmuggel auf dem Mittelmeer gefordert.
EU-Innenkommissar: China muss mehr gegen Schleuser tun

Kommentare