+
Mia Farrow.

So twittern die Hollywoodstars zur Comey-Anhörung

“Trump würde seine gesamte Familie auslöschen, um sich selbst zu retten“

  • schließen
  • Dierk Sindermann
    Dierk Sindermann
    schließen

Ein Großteil der USA saß am Donnerstag vor dem Bildschirmen und verfolgte die Anhörung des ehemaligen FBI-Chefs James Comey vor dem US-Senat. Auf Twitter reagierten hinterher zahlreiche Prominente.

Washington - Es war wie der Superbowl der Politik. Millionen Amerikaner saßen vor den Bildschirmen und Monitoren, um die Aussage des ehemaligen FBI-Chefs James Comey vor dem US-Senat live mitzuerleben. Auch viele Promis wollten wissen, ob Präsident Trump versucht hatte, Comeys Russland-Ermittlungen zu beeinflussen. Hier können Sie die Anhörung noch einmal im Ticker nachlesen, hier finden Sie die besten Twitter-Reaktionen aus Hollywood zu der „Show“ aus dem Kongress:

Schauspieler Zach Braff

Schauspieler Chris Evans schrieb:

„Ich habe noch nie so sehr gewollt, dass Trump tweetet. Los nimm das Handy. Mach es. MACHS!“

Star-Trek-Star George Takei: „Gott, ich hoffe es gibt Aufnahmen (Trump soll Gespräche im Weißen Haus mitgeschnitten haben). Comey und der Rest der Welt hofft das auch.“

Schauspieler John Cusack: “Gut jemand zu sehen, der einen Sinn fuer Ethik und Wahrheit hat. Im Vergleich zu diesem Dauer-Luegner Trump.“

Schauspielerin Bette Midler: „Leute haben während der Comey-Aussage Trinkpartys. Sie werden morgens um 11 im Comey-Koma sein.“

Schauspielerin Christina Applegate: “Tut mir so leid, Welt. Er ist einfach voll daneben.“

Schauspielerin Mia Farrow: „Es ging für Trump nie um Loyalität zu Flynn. Ich glaube, Trump würde seine ganze Familie auslöschen um sich selbst zu retten.“

Schauspielerin Minnie Driver: “Comey sieht aus wie eine Katze, die gerne gestreichelt wird und dir dann einen toten Vogel im Schuh hinterlässt.”

Schauspielerin Debra Messing: “Comey findet grade heraus, wie sich eine Frau fühlt, die versucht, ein sexuelles Vergehen anzuzeigen.“

Schauspielerin Alyssa Milano (An die Adresse des republikanischen Senators Marco Rubio): „Sie hätten glänzen können. Stattdessen outen Sie sich als Marionette eines korrupten Präsidenten.“

Im übrigen scheint Donald Trump derzeit nicht nur berufliche Probleme zu haben. Auch privat liegt wohl einiges im Argen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare